Baseball-Übertragung mit Maxn Kepler : In Zapfs Welt

Batter versus Pitcher: Wie Sport1 mit Baseball-Star Maximilian Kepler Quote machen will.

von
Erfahren. Günter Zapf kommentiert Baseball und College Football bei Sport1.
Erfahren. Günter Zapf kommentiert Baseball und College Football bei Sport1.Foto: Sport1

Spätestens mit der Verlängerung seiner Fußball-Torwart-Karriere als Wrestling-Star hat sich Tim Wiese um diese Sportart verdient gemacht. Wobei das mit dem Begriff „Sportart“ in Sachen Wrestling für hiesige Zuschauer genauso gewöhnungsbedürftig ist wie die Übertragung eines Baseballspiels im Fernsehen. In den USA bringt das Riesenquoten, hierzulande ist das eher Nischensport. Günter Zapf kennt sich mit beidem aus. Er kommentiert auf Sport 1 am Mittwoch die Live-Premiere des deutschen Baseballstars Max Kepler, ab 19 Uhr, wenn die Minnesota Twins mit Max Kepler bei den New York Yankees antreten.

Baseball-Laien wird auch der Name Kepler – ein Junge aus Berlin, der den Sprung in die stärkste Baseball-Liga der Welt schaffte – erst mal nichts sagen. Genauso wenig wie der Name Günter Zapf, der in den in den 1980er Jahren beim American-Football-Klub Munich Cowboys aktiv war, später als Experte TV-Karriere bei ZDF und ARD machte. Baseball ist nicht Fußball, Zapf nicht Oliver Kahn. Für den Kommentator kein Problem. „Im Grunde geht es darum, die Faszination Baseball möglichst schnell und präzise zu vermitteln“, sagt Zapf.

Diese sei recht simpel: das klassische Matchup Eins gegen Eins, Batter versus Pitcher. „Im nächsten Schritt kommen die für den Zuschauer interessanten Hintergründe, wie Statistiken, die im US-Sport bei der Vielzahl an Spielen wichtig sind.“ Für Sport1 sind solche exklusiven Übertragungen – nach dem Rechte-Verlust des Fußball-Bundesliga-Spiels am Montagabend – Highlights. Sie liegen über Senderschnitt mit bis zu 170 000 Zuschauern (0,7 Prozent Marktanteil).

Mit Wrestling hält sich der Münchner Sender allerdings zurück, anders als Günter Zapf. Der 59-Jährige kommentiert auf TNT Serie noch das Wrestlingformat „Lucha Underground“. „Ich würde nicht behaupten, dass Wrestling eine Sportart ist. Es ist eine abgesprochene Show, bei der Teilnehmer extreme sportliche Leistungen vollbringen.“ Alles eine Frage der Definition. Dass aber auch Fußballformate nicht immer Erfolg im Fernsehen haben, musste jetzt Oliver Pocher erfahren. Sein samstäglicher Bundesliga-„Fantalk“ wurde von Sport1 nach nur einer Folge wieder eingestellt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar