Allianz gegen Google : Yahoo startet Web-Suche mit Microsoft Bing

Yahoo-Nutzer in Nordamerika suchen im Internet ab sofort mit der Technologie von Microsoft Bing. Den Usern bringt das wenig - die beiden Unternehmen hoffen indes auf Erfolge in der Online-Werbung.

Die Zusammenarbeit von Yahoo und Microsoft in der Internet-Suche nimmt mehr als ein Jahr nach einem Abkommen beider Unternehmen konkrete Formen an. Seit Dienstag laufen die Suchanfragen bei Yahoo in den USA und Kanada über Microsoft Bing. Weitere Länder sollen folgen, wie der Suchmaschinen-Chef von Yahoo, Shasi Seth, in einem Firmenblog mitteilte.

Die Internet-Suche gilt als entscheidender Schlüssel zu den Werbemilliarden im Netz. Yahoo und Microsoft vereinbarten im Juli vergangenen Jahres, ihre Internet-Suche zusammenzulegen, um mit vereinten Kräften dem Marktführer Google Marktanteile abzunehmen.

Zuvor waren Übernahmeverhandlungen gescheitert. Microsoft hatte im Februar 2008 bis zu 47,5 Milliarden Dollar für Yahoo geboten. Nach langwierigen Verhandlungen scheiterte der geplante Deal jedoch am Widerstand von Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang.

Dessen Nachfolgerin an der Spitze des Vorstands, Carol Bartz, ermöglichte dann das Abkommen für die Partnerschaft bei der Internet-Suche. Microsoft steuert seine Suchmaschine Bing bei; Yahoo übernimmt im Gegenzug die Vermarktung der Suchmaschinenwerbung.

„Wir sind froh, dass der Übergang reibungslos vonstatten gegangen ist“, schrieb der zuständige Microsoft-Manager Satya Nadella im Bing-Blog. Er hofft, dass bis zum Herbst auch die gemeinsame Werbeplattform läuft.

Nach den Daten des Marktforschers Nielsen kommen Microsoft und Yahoo in den USA gemeinsam auf einen Marktanteil von rund 26 Prozent, Google liegt weit vorn mit 66 Prozent. In Europa ist das Verhältnis für die Angreifer noch ungünstiger.

Bei der Anzahl der Besucher stagniert das Yahoo-Portal nach Erhebungen von Comscore bei zuletzt weltweit 622 Millionen in einem Monat und liegt damit hinter Google und Microsoft. Allerdings könnte Yahoo bis Ende des Jahres vom Sozialen Netzwerk Facebook überholt werden, das bei stetig wachsender Tendenz zuletzt 572 Millionen Besucher hatte. Damit habe Facebook bessere Chancen auf dem Markt der Online-Werbung, schreibt der Fachdienst techcrunch.com.

0 Kommentare

Neuester Kommentar