COMPUTER Frage : Wenn der Computer überläuft

An Lutz Treutler Geschäftsführer Com.Box

An Lutz Treutler

Ich bekam in letzter Zeit, während ich im Internet war, wiederholt die Meldung „Stack overflow“, die ich dann mit OK wegdrücken konnte. Bei Wikipedia habe ich gelesen, dass dies Pufferüberlauf bedeutet und gefährlich werden kann. Mit welchen Gefahren muss ich rechnen?

Solche Fehlermeldungen sind – vor allem wenn sie wiederholt auftauchen – ein Anzeichen dafür, dass Ihr System in irgendeiner Form beschädigt ist. Das kann viele Gründe haben: die Folge einer Infektion durch Viren oder andere Schadsoftware, ein nicht erfolgreich verlaufenes (automatisches) Software-Update, Inkompatibilitäten zwischen einzelnen Programmen oder auch eine Beschädigung der Daten auf der Festplatte, wenn zum Beispiel der Computer einfach ausgeschaltet und nicht wie vorgesehen ordentlich heruntergefahren wird.

Zuerst sollte der Computer dahingehend überprüft werden, ob Viren oder Trojaner für das Fehlverhalten verantwortlich sind. Dazu trennen Sie unbedingt zuerst den Rechner vom Internet, um ein weiteres Ausbreiten möglicher Schädlinge zu verhindern. Dann sollten Sie das System mit einem oder mehreren aktuellen Virenscannern überprüfen und wenn möglich reinigen lassen.

Können Sie einen Virenbefall ausschließen, würde ich überprüfen, ob die Software auf dem Laufenden ist und ob eine Firewall aktiv ist. An die regelmäßigen Windows-Sicherheitsupdates kommen Sie im Internet Explorer über das Menü „Extras – Windows-Updates“ oder über den Windows-Startbutton.

Zusätzlich ist es ratsam, alternative Programme zum Surfen im Internet zu installieren. Hier bieten sich Mozilla Firefox, Opera oder Google Chrome an. Mit ihnen lässt sich testen, ob die Probleme damit ebenfalls auftreten.

In Ihrem Fall besteht die Gefahr, dass wichtige Systemdaten auf der Festplatte beschädigt sind. Das können Sie mit Windows-Bordmitteln (Fehlerüberprüfung der Festplatten über den Arbeitsplatz) oder zusätzlicher Software überprüfen. Ist die Festplatte physikalisch in Ordnung, hilft nur eine Neu-Installation. Für Windows-Profis bietet sich noch ein manueller Eingriff über die Wiederherstellungskonsole an, die sich über die Setup-CD starten lässt.

Wenn Ihnen die Vorschläge zu aufwendig sind, können Sie auch das gesamte System neu installieren (wie im Beitrag rechts nachzulesen) oder einen professionellen Computerdienst mit der Lösung beauftragen. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben