Computer : Windows Vista: Gute Besserung zum Geburtstag

Ein Jahr Windows Vista: Die Kinderkrankheiten sind ausgestanden. Doch noch immer stören einige Tempobremsen.

Kurt Sagatz
197140_0_b81cf0ee
Fitnessprogramm: Die Update-Automatik sorgt für mehr Sicherheit und eine bessere Leistungsverwertung. -Foto: Tsp

So viel Kritik gab es selten: "Das Einzige, was an Windows Vista läuft, sind die Lüfter", war nur eines der Negativurteile von Nutzern über das neue Microsoft-Betriebssystem, das nunmehr vor einem Jahr auch für Privatnutzer auf den Markt kam. Seither hat Microsoft massiv nachgebessert: Mit diversen Patches und Updates wurden Lücken geschlossen und Leistungsbremsen gelöst. Selbst das gegenüber Vista äußerst kritische Computerfachmagazin "c’t" kommt zum Jahrestag des Vista-Starts zu dem Fazit: „Wer beim Kauf eines neuen PCs die Wahl hat zwischen XP und Vista, kann guten Gewissens zu Vista greifen.“ Allerdings nur dann, wenn einige Tipps beherzigt werden, die wir in diesem Beitrag zusammengefasst haben.

Was für Vista spricht

Auch wenn die ständigen Nachfragen, ob man dies oder jenes nun tatsächlich tun will, in der Praxis vor allem dann nerven, wenn man häufig neue Programme installiert oder sonstige Änderungen am System vornimmt, vermittelt Windows Vista nicht nur subjektiv den Eindruck größerer Sicherheit. Auch die Experten können das bestätigen: "Die neuen Sicherheitsmechanismen machen Vista tatsächlich zur sichersten aller bislang erschienen Windows-Versionen", sagt "c’t"-Autor Axel Vahldiek. Anders als noch bei XP oder den noch älteren Windows-Versionen muss sich jeder Vista-Benutzer in der Standardeinstellung mit eingeschränkten Rechten zufrieden geben. Das und der Umstand, dass der Internet Explorer vom restlichen System abgekapselt wurde, führt dazu, dass viele Gefahren aus dem Internet nun ihren Schrecken verloren haben – wenn die Firewall aktiv und der Virenscanner auf dem aktuellen Stand sind. Das Plus an Sicherheit sowie die optischen Verbesserungen durch die Aero-Oberfläche sprechen für Vista – vor allem beim PC-Neukauf. Aber: "Wer auf seinem vorhandenen PC mit XP zufrieden ist, sollte dabei bleiben, zumal Microsoft dieses System mindestens bis zum Jahr 2014 unterstützt."

Nur mit Update-Automatik

Nach wie vor geben viele Nutzer Windows XP den Vorzug vor Vista. Dabei wurden die Ursachen für einige Leistungsbremsen inzwischen behoben. Unzweifelhaft ist, dass Windows Vista einen Heißhunger auf Arbeitsspeicher hat. Ein Gigabyte sind Pflicht, spürbar flüssiger läuft der Vista-PC mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Da die Preise für Speichermodule derzeit verhältnismäßig niedrig sind, sollte der PC möglichst auf diese zwei Gigabyte Arbeitsspeicher aufgerüstet werden. Zusätzlich beschleunigen lässt sich der Computer durch die automatischen Windows-Updates, die unter anderem einige leistungshemmende Fehlfunktionen beheben. Die Auto-Update-Funktion sollte darum in jedem Fall aktiviert bleiben. Zudem sollten auch Modem-Nutzer darauf achten, dass dem PC genügend Zeit gegeben wird, die Updates aus dem Internet zu laden. Doch nicht nur Windows selbst, sondern auch die darauf laufenden Programme und die Hardware sollten regelmäßig auf Aktualisierungen oder Funktionserweiterungen geprüft werden. Zum Teil werden die Updates direkt von Windows eingepflegt. Inzwischen lassen sich 46.000 Hardwareprodukte per Windows Update aktualisieren. Zum Start von Vista waren es nur halb so viele. In vielen Fällen bleibt dem Nutzer jedoch nichts anderes übrig, als über die Homepage des Hardware- oder Programmherstellers nach Änderungen zu suchen, die dort über den Service- und Supportbereich angeboten werden.

Das Service Paket 1

Eine ganz wichtige Bedeutung für Windows Vista wird dem Service Paket 1 beigemessen. Ein genaues Veröffentlichungsdatum gibt es zwar noch nicht, eine Microsoft-Sprecherin verweist jedoch darauf, dass das Service Pack im ersten Quartal 2008 bereitgestellt werden soll. Neue Funktionen gibt es nicht, dafür einige Updates, die zuvor nur manuell geladen werden konnten. Die Experten des "c’t"-Magazins rechnen damit, dass das Service Paket 1 für Windows Vista "viele Probleme schlagartig beseitigen wird". Damit auch Modem-Nutzer das Paket ohne stundenlange Downloadzeiten verwenden können, ist wie bei den früheren Windows-Versionen eine CD-Variante geplant, die bei Microsoft bestellt werden kann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben