Computerfrage : Was bringt der Blick auf Office 2013?

Unser Experte Reinhold Scheck sagt, was es zu beachten gibt, wenn man die Vorschau auf das neue Office-Paket von Microsoft installieren will.

Microsoft bietet das neue Office-Paket als sogenannte Preview an. Was ist an Neuerungen zu erwarten und ist eine Testinstallation wirklich unproblematisch?

Ja, es ist schon wieder mal so weit: Word, Excel, Powerpoint und Co. erscheinen im neuen Gewand. Sie können im Internet zum Beispiel unter www.microsoft.com/germany/office/preview eine kostenlose Testversion von Office 2013 beziehungsweise Office 365 per Download beziehen und ausprobieren. Die Vorschau-Version ist derzeit nur als englischsprachige Fassung zu erhalten. Zudem funktioniert sie nur mit den Windows-Versionen 7 und 8. Ob sich dann im nächsten Jahr ein Umstieg lohnt, hängt natürlich sehr davon ab, ob Sie im täglichen Einsatz die Vorzüge der nächsten Programmgeneration benötigen und ob Sie deshalb die kleinen und möglicherweise auch größeren Mühen eines erneuten Umlernens und Umdenkens auf sich nehmen wollen. Das jedenfalls könnte sich auszahlen, wenn Sie in den nachstehenden Grundideen der Produktinnovation Vorteile sehen: Nutzung von persönlichen Office-Dateien via Internet, Gebrauch der Programme ohne Bindung an ein bestimmtes Gerät; Verwendung von Cloud-Computing; komplexe und schnelle Zusammenarbeit mit anderen Benutzern sowie komfortabler Austausch von Dokumenten; Einsatz der Software mittels Touchscreen zum Beispiel auf Tablet-PCs. Für den professionellen Einsatz lassen sich daraus allerlei positive Zukunftsideen entwickeln, für den Privatanwender hingegen gibt es vorläufig nur wenige Gründe, die einen baldigen Wechsel dringlich erscheinen lassen.

Zum zweiten Teil Ihrer Frage: Bei der vorliegenden Fassung handelt es sich ausdrücklich um eine Testversion, also die noch unfertige Version eines Computerprogramms. Auch wenn ein Höchstmaß an Kompatibilität und Betriebssicherheit versprochen wird, bleiben Installation und Betrieb einer Testversion immer mit potenziellen Risiken und Problemen verbunden. Wenn Sie also Office 2013 ausführlich und bedenkenlos testen möchten, wäre die Nutzung eines Zweitgeräts oder einer Test-Partition sinnvoll. Foto: Q

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben