Mobiltelefonmarkt : Das iPhone soll China erobern

Im Reich der Mitte telefonieren mittlerweile fast 700 Millionen Menschen mobil. Bald dürfte sich auch das iPhone verbreiten: Apple hat einen Vertriebspartner gefunden

Der Mobilfunkmarkt in China ist der größte der Welt. 687 Millionen Menschen nutzen dort ein Handy. Kein Wunder, dass Apple bereit ist, sich den Restriktionen der chinesischen Regierung zu unterwerfen, um dort sein iPhone verkaufen zu können. Am heutigen Freitag teilte China Unicom, einer der drei staatlichen Telefonanbieter, mit, dass das Gerät ab dem Herbst im Handel sein werde.

Allerdings wird es nicht das sonst übliche, sondern ein speziell angepasstes Modell sein. So missfällt der chinesischen Regierung die Fähigkeit des Geräts, Wlan zu nutzen. Und es gibt Berichte, wonach diese Funktion nicht vorhanden sein wird. Das führt dazu, dass der gesamte Datenaustausch des iPhones über den Mobilfunkbetreiber laufen wird, was Kontrolle und Filterung erleichtert.

Doch nicht nur um solche Modifizierungen wurde verhandelt. Chinesische Medien berichten, dass Apple und China Unicom sich auch lange nicht einigen konnten, wie die Einnahmen aus dem Geschäft aufgeteilt werden sollen. Apple akzeptierte letztlich, die sonst geforderte Umsatzbeteiligung nicht zu bekommen. Auch das ein Beleg, wie wichtig dem Konzern der Markt ist, sind solche Zugeständnisse doch aus anderen Ländern bislang nicht bekannt. Laut einem Bericht der International Business Times wird man nur die Geräte an den Carrier verkaufen.

Der hat seine erste Bestellung schon aufgegeben: Fünf Millionen iPhones für insgesamt 1,46 Milliarden Dollar. Die Laufzeit des nun geschlossenen Vertrags beträgt drei Jahre. Analysten glauben, dass bis dahin 2,9 Millionen Geräte abgesetzt werden können. Noch muss China Unicom aber sein Funknetz erweitern, da bislang der notwendige Standard WCDMA nicht läuft.

In China waren bisher vor allem geknackte iPhones und in geringem Maße auch ungeknackte Geräte auf dem Markt. Sie stammten vor allem aus Hongkong, wo sie normal im Handel sind. iPhones werden vom Hersteller so eingerichtet, dass sie nur funktionieren, wenn der Käufer sich an einen bestimmten Netzanbieter bindet. Wenn Apple in einer Region nicht mit einem Mobilfunkanbieter kooperiert, ist es dort in der Regel recht schwer, ein Gerät zu kaufen und zu benutzen. 

Quelle: ZEIT ONLINE 28.8.2009

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben