Smartphone-Diebstahl : Auch Android-Smartphones und Windows Phone bekommen Kill Switch

Seitdem man ein gestohlenes iPhone aus der Ferne sperren kann, sind die Diebstähle von Apple-Handys deutlich zurück gegangen. Nun sollen auch Android-Smartphones und Windows Phone den Kill Switch bekommen.

von
Das iPhone 5S ist mit seinem Fingerabdrucksensor besonders gut gegen Missbrauch geschützt. Nun haben Hacker eine andere Möglichkeit gefunden, die Besitzer von iPhones zu erpressen.
Das iPhone 5S ist mit seinem Fingerabdrucksensor besonders gut gegen Missbrauch geschützt. Nun haben Hacker eine andere...Foto: dpa

Auf dem iPhone ist es eine Angelegenheit von wenigen Minuten, um die Aktivierungssperre einzuschalten und das Smartphone damit für Diebe unattraktiv zu machen. Mit der Einführung von iOS 7 hat Apple die Funktion von "Mein iPhone suchen" um diese digitale Wegfahrsperre erweitert. Mit Erfolg: Seither soll zumindest in den USA die Zahl der iPhone-Diebstähle erheblich gesunken sein. Nun wird die "Kill Switch"-Funktion auch in Android-Smartphones und Windows Phones Einzu halten.

Um bei einem iPhone die Sperre zu aktivieren, reicht es aus, die Funktion "Mein iPhone suchen" einzurichten. Danach ist es nur noch mit Kenntnis von Apple-ID und Passwort möglich, das Gerät zu löschen oder neu zu aktivieren. Ohne diese Angaben lässt sich auch die Funktion "Mein iPhone suchen" nicht mehr abschalten, zudem ist es nicht mehr möglich, sich aus der iCloud abzumelden.

Weniger Diebstähle von iPhones, mehr von Samsung-Geräten

Nachdem Apple die Sperre eingeführt hat, ist die Zahl der Diebstähle erheblich zurück gegangen. Nach Angaben der Initiative "Secure Our Smartphones" wurden von in New York von Januar bis Mai 2014 17 Prozent weniger iPhones gestohlen als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Diebstähle von Samsung-Geräten stieg im gleichen Zeitraum um über 50 Prozent. Ähnliche Entwicklungen gab nach Angaben der Initiative, in der sich über 100 Politiker und Justizvertreter großer amerikanischer Städte zusammengeschlossen haben, auch in San Francisco und London.

Der Justizminister des Bundesstaats New York, Eric Schneiderman, der ebenfalls der Initiative angehört, bezeichnete die Ankündigung als "riesigen Schritt für mehr Verbrauchersicherheit". Mit Hilfe der Kill-Switch-Funktion sollen die Android-Smartphones und Windows Phones dauerhaft gesperrt werden können. Ein Google-Sprecher bestätigte entsprechende Pläne für die nächste Android-Version. Von Microsoft gab es zunächst keine Stellungnahme.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben