Spiele im Internet : Müll sortieren mit Willy Waldfrosch

Bibi Blocksberg, Fantasy-Welten wie "Runescape" oder ökologisch korrekte PC-Unterhaltung - alles kostenlose Spiele für Kinder. So können die Osterferien kommen.

Kurt Sagatz

Im Internet gibt es massenhaft kostenlose Onlinespiele für Kinder. Viele von ihnen müssen nicht einmal installiert werden, sondern funktionieren einfach mit dem gewohnten Internet-Programm. Doch längst nicht alle Spiele machen Spaß und noch viel weniger nehmen Rücksicht auf die berechtigten Vorbehalte der Eltern gegen allzu wissbegierige Spielebetreiber. Damit man in den bevorstehenden Osterferien schneller zu den lohnenswerten Angeboten gelangt, haben wir uns im Internet etwas genauer umgesehen.

KIDDINX & CO.

Zu den vorbildlichen Anbietern kostenloser Internet-Spiele für jüngere Kinder gehört Kiddinx. Einerseits sind die auf der Internet-Plattform bereitgestellten Spiele rund um Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen oder Elea Eluander absolut harmlos. Andererseits legt der Betreiber großen Wert darauf, dass die Zielgruppe der unter 10-Jährigen sich dort in einem so weit wie möglich geschützten Bereich aufhalten kann. Um die Mail- und Chatfunktionen nutzen zu können, aber auch, um bei Bibi und Tina Pferde langfristig zu pflegen, müssen sich die Kinder anmelden. Dies ist nur möglich, wenn auch die E-Mail–Adresse der Eltern angegeben wird. Auch später werden die Eltern über Neuigkeiten in der Kiddinx-Welt auf dem Laufenden gehalten. Die Zugangsdaten für das Kind werden per Briefpost zugestellt.

DAS EMPFIEHLT DIE BLINDE KUH

Immer eine gute Adresse ist die Seite www.blindekuh.de. Die Internet-Suche für Kinder verfügt über eine eigene Spieleecke mit kostenlosen Online-Games. Zudem kann man sich bei Blindekuh.de darauf verlassen, dass die Redaktion die Internetlinks auf Kindertauglichkeit geprüft hat. Auch das Jugendnetz-Berlin.de hat sich im Internet umgesehen und eine Liste von Seiten mit Online-Spielen zusammengestellt. Empfohlen wird zum Beispiel der Kinderkanal www.kika.de, der ein Quiz anbietet, in dem die falschen Antworten abgeschossen werden sollen. Im Internetportal des Spieleverlages Terzio („Löwenzahn“) unter www.affenterz.de finden sich Geschicklichkeits- und Denkspiele. Eine kleine aber feine Sammlung an Onlinespielen hat dem Jugendnetz Berlin zufolge das „Helle Köpfchen“ unter www.helles-koepfchen.de zu bieten, darunter den Arkade-Klassiker „BreakOut“. Zu den weiteren Empfehlungen gehört das ZDF-Kinderprogramm „Tivi“ mit der Seite www.tivi.zdf.de sowie die Internetangebote von www.kindex.de und die etwas werbelastige Seite www.kindercampus.de. Ökologisch korrekt geht es auf www.ubb.de zu. Das Umweltbüro für Berlin-Brandenburg hält im Bereich Projekte und dort bei Umweltspielen viele Tipps für empfehlenswerte Spiele mit ökologischem Hintergrund bereit.Ganz oben auf der Liste: Müll sortieren mit Willy Waldfrosch.

ABENTEUER FÜR ÄLTERE KINDER

Auf das Bedürfnis vieler Eltern nach einem sicheren Online-Spielplatz für ihren Nachwuchs nimmt auch die Internet-Fantasy-Welt „Runescape“ Rücksicht. An dem kostenlosen Mittelalterspiel (es gibt auch eine kostenpflichtige Variante mit mehr Möglichkeiten) nehmen inzwischen mehrere Millionen zumeist jugendliche Spieler teil. Wie bei den kleinen Zwischendurchspielen für das Internet muss auch bei Runescape.com keine besondere Software installiert werden. Man kann das Spiel darum so gut wie von jedem Computer auf der Welt mit seiner eigenen Spielfigur nutzen. Wie in den meisten Online-Rollenspielen dieser Art geht es im Wesentlichen darum, Abenteuer zu bestehen und seine Fertigkeiten zu verbessern. Dabei kommt man nicht umhin, diverse Monster zu besiegen. Für Kinder, die die „Herr der Ringe“-Filme nicht sehen sollen, ist „Runescape“ darum eher nicht geeignet. Das Spiel ist nicht explizit für Kinder gedacht, es wird aber vorwiegend von jungen Menschen gespielt. Wegen der Komplexität wird ein Mindestalter von 13 Jahren empfohlen. Vorbildlich an „Runescape“ ist nicht zuletzt der Ratgeberbereich für Eltern, in dem in Deutsch über alle Fragen rund um das Browser-Game informiert wird. Um die Sicherheit der Spieler zu gewährleisten, hat die Betreiberfirma eine spezielle Mailadresse für Eltern eingerichtet, über die Regelverstöße gemeldet werden können. Nach ähnlichen Prinzipien funktionieren die kostenlosen Online-Rollenspiele „Die Stämme“ (www.die-staemme.de) oder das Weltraumabenteuer OGame.de. Eine Übersicht findet sich unter de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Browserspiel

0 Kommentare

Neuester Kommentar