Digitalnetz : Pro Sieben Sat 1 kommt digital ins Kabelnetz

Die Fernsehprogramme der beiden großen Programmfamilien RTL und Pro Sieben Sat 1 sind ab sofort bundesweit auch digital im Kabelnetz zu empfangen.

München - Der TV-Konzern Pro Sieben Sat 1 hat mit Deutschlands größtem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland GmbH (KDG) einen Vertrag über die digitale Einspeisung seiner Programme geschlossen, wie beide Unternehmen am Dienstag in München mitteilten. Damit sei die Basis für eine digitale Infrastruktur in Deutschland geschaffen, sagte Pro-Sieben-Sat-1-Chef Guillaume de Posch. Die Sender Sat 1, Pro Sieben, Kabel 1, N24 und 9Live seien künftig analog wie auch digital zu empfangen.

Zuvor hatte die Sendergruppe bereits Verträge mit den Regionalanbietern Unity Media und Kabel BW abgeschlossen. Die Verhandlungen mit KDG zogen sich mit Unterbrechungen über ein Jahr hin. Als Grund dafür gelten auch die kürzlich gescheiterten Übernahmepläne Springers für Pro Sieben Sat 1. Die RTL-Gruppe hatte sich ebenfalls über die Einspeisung ihrer Programme mit den Kabelnetzbetreibern geeinigt.

Strittig war zwischen Pro Sieben Sat 1 und KDG die Verschlüsselung digitaler Programme, die KDG mit dem Signalschutz begründete. Die Senderfamilie hatte dadurch eine Einschränkung ihrer Reichweite befürchtet. Für KDG ergebe sich durch die Grundverschlüsselung nun die Möglichkeit zur Rückkopplung mit den Kunden, sagte ein Unternehmenssprecher. Die TV-Unternehmen könnten davon zugleich beispielsweise bei Pay-TV-Angeboten profitieren und hätten so Chancen auf zusätzliche Erlösquellen.

Die KDG-Kunden können künftig mehr als 50 Sender in digitaler Qualität und frei empfangen. Dazu gehören neben den 28 digitalen Programmen der öffentlich-rechtlichen Sender fünf Sender der RTL-Familie, mit der bereits im Dezember 2005 eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde, sowie die fünf Sender der Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe und insgesamt 16 weitere private Sender. Pro Sieben Sat 1 startet außerdem zwei neue digitale Pay-Programme. Ein neuer Spielfilm-Sender und ein neuer Comedy-Sender sollen im zweiten Quartal dieses Jahres das Pay-TV-Angebot "Kabel Digital Home" von KDG ergänzen.

Zuschauer, die noch keine Digitalprogramme empfangen, brauchen für die Nutzung des digitalen Angebots ein zusätzliches Empfangsgerät und eine so genannte Smartcard, die gegen eine einmalige Gebühr von 14,50 Euro aktiviert wird. Weitere Gebühren fielen nicht an, hieß es. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben