Medien : Fernseh-Filme: Wie geht es den TV-Movies?

Markus Huber

Es muss nicht immer Hollywood sein, Eigenproduktionen sind auch gut. So oder so ähnlich dürften die Programmplaner der deutschen Fernsehanstalten denken, denn bei allen großen Sendern gehören eigenproduzierte TV-Filme zum fixen Bestandteil: montags im ZDF, dienstags bei Sat 1, mittwochs bei RTL und ARD - TV-Movies laufen immer zur besten Sendezeit. Und sie sind, wie die Grafik zeigt, durchaus erfolgreich. Mit Reichweiten von bis zu sieben Millionen Zuschauern liegen die Eigenproduktionen oft deutlich über großen Hollywood-Filmen. Am beliebtesten dürften dabei die Filme in der ARD sein: Die Plätze einsund zwei belegen die ARD-Filme "Scharf aufs Leben" und "Die Braut meines Freundes". Auf Platz vier liegt "Für die Liebe ist es nie zu spät". Dennoch ist die Marke "TV-Film" kein Garant für Quotenerfolge - alle Sender leiden bei diesen Filmen unter starken Schwankungen. Auch das Erste: "Fremde Frauen küsst man nicht" etwa wollten nur 2,88 Millionen Zuschauer sehen. Was die öffentlich-rechtlichen Sender aber besonders freuen dürfte: Der Marktführer RTL aus Köln schneidet mit seinen Eigenproduktionen am schlechtesten ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben