Finanzspritze : Russisches Geld für Twitter

Internetdienst jetzt acht Milliarden Dollar wert. Im August soll zudem ein neues Anzeigenprojekt starten.

von

Facebook, Groupon, Zynga, nun Twitter: Die exzellenten Aussichten der Internetwirtschaft und die Erwartungen hoher Renditen heizen das Interesse der Investoren an, wobei nun erneut russisches Kapital zum Zuge kam. Wie der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter am Montag bekannt gab, hat das Unternehmen „eine bedeutsame Finanzierungsrunde“ abgeschlossen. Das Kapital stammt der Mitteilung zufolge von einer Investorengruppe unter Führung der russischen Investmentfirma Digital Sky Technologies, auch bekannt unter dem Namen Mail.ru Group. Um welche Summe es sich handelt, wurde nicht gesagt. Das „Wall Street Journal“ will jedoch erfahren haben, dass Twitter 800 Millionen Dollar erhält. Der Kapitalwert des Unternehmens beläuft sich demnach auf 8,4 Milliarden Dollar.

Allerdings ist Twitter beim Einsammeln von Kapital deutlich erfolgreicher als bei der Gewinnung anderer Einkünfte, denn nach wie vor fehlt ein lukratives Geschäftsmodell. Internetblogs wie Silicon.de berichten jedoch, Twitter werde möglicherweise im August ein neues Anzeigenprodukt namens „Promoted Tweets to Followers“ starten. Damit könnte Werbung in die Seiten der Nutzer integriert werden.

Die Mail.ru Group erwirbt Medienberichten zufolge für 400 Millionen Euro einen Anteil von fünf Prozent an Twitter. Weitere 400 Millionen werden von einer Investorengruppe bereitgestellt, zu der die US-Finanzfirmen T Rowe Price Group und JPMorgan Chase gehören. Mit der Hälfte der neuen Mittel sollen Aktien von Mitarbeitern zurückgekauft werden. Für die Angestellten ist dies interessant, weil Twitter noch nicht an der Börse gehandelt wird. Für die andere Hälfte sollen neue Aktien ausgegeben werden. Mit dem frischen Kapital will Twitter „aggressiv Innovationen vorantreiben, um mehr großartige Beschäftigte einzustellen und in die internationale Expansion zu investieren“. In den vergangenen Monaten fiel auf, dass Twitter für viele Dienste freier Entwickler eigene Anwendungen entwickelt hat. Täglich werden mehr als 200 Millionen Tweets verschickt. Da sind rund dreimal so viele wie vor einem Jahr. Kurt Sagatz

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar