Frankreich und AfD : ARD und ZDF versagen an diesem Wahlsonntag

Kein "Brennpunkt", kein Talk, keine "Tagesthemen XXL": Frankreich-Wahl und AfD-Parteitag fanden im Hauptprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens praktisch nicht statt. Ein Kommentar.

von
Ungefähr so informativ wie das öffentlich-rechtliche Hauptprogramm am Sonntagabend.
Ungefähr so informativ wie das öffentlich-rechtliche Hauptprogramm am Sonntagabend.Foto: Daniel Karmann/dpa

Da war eine Präsidentschaftswahl in Frankreich, da war ein AfD-Parteitag in Köln, die „Tagesschau“ am Sonntag um 20 Uhr war randvoll damit. Aber dann geriet die Informationsvermittlung im Ersten in die Schmalspur.

Die „Tagesthemen“ planten um 21 Uhr 45 lediglich eine fünfminütige Sonderschicht für die Berichterstattung zur ersten Runde der Frankreichwahl ein, auf die die ganze Welt schaut, und erst nach Mitternacht wurde der womöglich zukunftsentscheidende Parteitag der Rechtspopulisten rasch abgearbeitet. Keine Sondersendungen, keine „Brennpunkt“, nichts eingetaket im ARD-Programm, was diesem Sonntag, der politischer kaum sein konnte, entsprochen hätte.

Nicht mal die sonst im Programm stehenden Talkshows fanden und finden statt, keine „Anne Will“ am Sonntag, kein „Hart aber fair“ am Montag. Die ARD-Talker waren nach Ostern ein zweites Mal auf Eiersuche gegangen – oder waren, wie Frank Plasberg, der am Samstag im „Paarduell XXL“ gastierte, anderweitig zu sehen. Das „Paarduell“, übrigens von derselben Plasberg-Firma wie „Hart aber fair“ produziert, konnte allerdings aufgezeichnet werden, das geht bei Talkshows natürlich nicht.

Das alles interessiert den beitragszahlenden Zuschauer nicht, er nimmt wahr, wer und was auf dem Schirm passiert. Das Erste, laut eigenem Bekennerstolz das führende Informationsprogramm, versagte an einem Sonntag, der war wie keiner. Was denken sich der ARD-Programmdirektor, was der Chefredakteur, was eine Will, was ein Plasberg? Keine Zeit für den Polit-Talk, aber jede Menge Zeit für telegenen Tingeltangel?

Energiesparmodus am Sonntag

Die ARD hat ein Sonntagsproblem. Unter der Woche ist das Erste wahrlich flexibel: Bei vielen Ereignissen wird ein „Brennpunkt“ nach dem anderen gebracht, doch bei den absehbaren Ereignissen wie Frankreich-Wahl und AfD-Parteitag geht das Erste in den Energiesparmodus. Sonntag, Politik und ARD – da steigt die ARD aus. Sonntag ist Feiertag, arbeitsfrei. Aber das geht heute nicht mehr.

Der Ausfall von „Anne Will“ und „Hart aber fair“ muss zwar keinen unsagbaren Kummer auslösen, keine Anstrengung ist jedoch eine Unterlassung. Wieso nicht an einem hochpolitischen Sonntag um 21 Uhr 45 statt einer Krimiwiederholung „Tagesthemen XXL“, eine Stunde und länger, eine Mischung aus Nachrichten, Magazin und Talk? Eine qualifizierte Aufarbeitung, spät genug für die Ergebnisse der Wahlen, doch nicht zu spät für das Publikum? Die ARD wollte nicht, das ZDF auch nicht, Phoenix machte, was die schwachen Kräfte hergaben. Der von ARD und ZDF gern gezogene Verweis auf Phoenix fruchtet nicht. Das Programm ist kein Einschaltimpuls für Millionen, für die findet Information in den Hauptprogrammen statt – oder gar nicht.

Der Sonntag ist längst ein politischer Fernsehtag

Warum hängen die öffentlich-rechtlichen Sender in der „Das-haben-wir-noch-nie-so-gemacht“-Denke fest? Weil Sonntag „Tatort“ im Ersten und „Herzkino“ im Zweiten ist? Um 21 Uhr 45 ist damit Schluss. Und danach? Der Sonntag ist längst ein politischer (Fernseh-)Tag. Auch die ARD hat ihn dazu gemacht. Am ersten Januarsonntag 1998 startete die Talkshow „Sabine Christiansen“.

In einer früheren Version des Artikels stand, Frank Plasberg habe das "Paarduell" am Samstag moderiert. Moderator war allerdings Jörg Pilawa, Frank Plasberg war Gast.

Autor

74 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben