Im RADIO : Schuld und Scheitern

Features und Hörspiele: Tom Peuckert verrät, was Sie im Radio nicht verpassen sollten.

Tom Peuckert

Im brandenburgischen Städtchen Herzberg gab es seit 1900 eine Armaturenfabrik. Zuletzt gehörte sie zur berühmten Grohe AG. Vor einigen Jahren verkaufte der Konzern seine florierende Filiale an ausländische Investoren. Bald danach stiegen die Gewinnerwartungen ins Unermessliche, der Standort galt plötzlich als unrentabel. Über Nacht verschwanden alle Arbeitsplätze. Karl-Heinz Schmidt- Lauzemis' Feature "Hahn zu" beschreibt eine Heuschrecken-Katastrophe aus Nahdistanz (Kulturradio vom RBB, 25. Juni, 22 Uhr 04, UKW 92,4 MHz).

In ihrem Debütroman "Schneeweiß und Russenrot" zeichnete die junge polnische Autorin Dorota Maslowska ein schrilles Panorama der Zustände in ihrer Heimat. Hauptfigur Andrzej vagabundiert durch eine schäbige Kleinstadt, spricht den Drogen zu, trifft sonderbare Zeitgenossen. Seine Landsleute scheinen vor allem mit ihrem Hass auf die russischen Nachbarn beschäftigt. Im Zweifelsfalle sind immer die Russen an der polnischen Misere schuld. Eine schöne Hörspieladaption des Romans bringt uns die polnische Seele näher (SWR 2, 29. Juni, 18 Uhr 20, Kabel UKW 107,85 MHz).

"Grau vonne Sozialhilfe, gelb von die Leberzirrhose, fett von die Döner-Kebabs", so beschreiben die Hauptfiguren im Hörspiel "Monis Männer" von Oliver Bukowski sich selbst. Horst ist Bademeister im Stadtbad, sein Kumpel Lothar schippt Kohlen in der alten Fabrik. Aber jetzt wollen die beiden ans große Geld rankommen. Ein Ertrunkener liegt in Horsts Schwimmbecken, ein junger Mann aus reichem Hause. Wie wäre es, von der Familie ein Lösegeld für den angeblich Entführten zu erpressen? Auch diesmal scheitern Horst und Lothar. Weil das Scheitern die ihnen gemäße Existenzform ist. Eine Tragikomödie aus den östlichen Provinzen (Deutschlandradio Kultur, 30. Juni, 21 Uhr 33, UKW 89,6 MHz).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben