INTERVIEW MIT MINISTRANTENREFERENT PETER HAHNEN : „Talente auf der Altarstufe“

Herr Hahnen, Sie sind Ministrantenreferent der Deutschen Bischofskonferenz.

Lernen Messdiener etwas, das bei einer TV-Karriere helfen könnte?

Natürlich erleben Kinder als Messdiener, dass sie nah dran sind an etwas Besonderem. Sie lernen, vor einer mehr oder weniger großen Öffentlichkeit zu agieren, sie lernen ein Stück weit Disziplin, Verantwortung für ein Größeres, für ein Team und Durchhaltevermögen. All das ist eine gute Schule für öffentliches Auftreten.

Dazu sind Messdiener Teil einer „Show“ mit Kostümen und Choreografie.

Ich würde das jetzt nicht Show nennen, sondern Gottesdienst. Das gut zu machen, ist sicher eine Herausforderung für jeden Priester, jeden Ministranten – und insofern gibt es Berührungspunkte zu guter Bühnenkunst und glaubwürdiger Performance. Wie schwer das sein kann, erleben wir derzeit auch bei einem unserer früheren Ministranten in der ARD.

Thomas Gottschalk, der mit seiner Vorabendshow miserable Quoten macht.

Gottschalk bezeichnet sich selbst als „geprüfter Ministrant“. Der hat als Knirps bei zahllosen Frühmessen gedient. Aber schon damals dürfte er viel Wertschätzung erhalten haben. Das stärkt einen Menschen, wenn es im Leben auch mal nicht so gut läuft.

Das Bild der katholischen Kirche hat sich verschlechtert, seit der Missbrauch an Ministranten bekannt wurde. Was kann die Kirche bezüglich positiver Selbstdarstellung von ihren prominenten Ministranten lernen?

Die Missbrauchsfälle waren fürchterlich, ein Debakel. Nicht die Meldungen darüber, sondern dass so etwas überhaupt passieren konnte. Aber ich möchte nun ungern ehemalige Ministranten instrumentalisieren, um die mediale Darstellung des Katholizismus zu verbessern. Wir müssen als Christen, als Kirche, von innen her selber brennen und glaubwürdig sein.

Sollten Kirchenbesucher beim Gottesdienst nach den Gottschalks von morgen Ausschau halten?

Ich bin mir sicher, dass auf so mancher Altarstufe ein Talent zu erleben ist, dem wir noch so einiges verdanken werden in den nächsten Jahren. sop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben