Kinder-TV : KIka im Aufwind

Der öffentlich-rechtliche Sender sieht sich vor der Konkurrenz.

Joachim Huber

Der Beliebteste zu sein, heißt nicht, auch der Erfolgreichste zu sein. Das hat KiKa, der Kinderkanal von ARD und ZDF, bestätigt bekommen. Bei einer Umfrage unter Kindern zwischen sechs und 13 Jahren kommt der KiKa bei der Frage nach dem „Lieblingsfernsehsender“ auf 27 Prozent, es folgen die privaten Konkurrenten Super RTL (20 Prozent) und Nick (13 Prozent). Das Fernsehverhalten dreht die Reihenfolge um: Aktuell liegt Super RTL mit 24 Prozent Marktanteil vor dem KiKa mit 19,4 Prozent und Nick (10,5 Prozent).

Diese Zahlen wie auch die Ergebnisse einer Programmanalyse der drei Sender bestätigen für ZDF-Intendant Markus Schächter den „herausragenden Ruf des Kinderkanals“. HR-Chef Helmut Reitze, als Vorsitzender der ARD/ZDF-Medienkommission verantwortlich für die Studie, war beim Pressegespräch in Berlin nicht minder euphorisch: „Wir können Fernsehen für Kinder.“ Zwar nicht der Erste, wohl aber der Beste zu sein, resultiert für KiKa auch aus dem Faktum, dass der werbefreie Kanal die größte Vielfalt bei den Formaten und den höchsten Qualitätsanspruch im Vergleich zu Nick und Super RTL aufweise. So sehr die Fiktion alle Programme prägt (auf privater Seite Zeichentrick/Animation), so sehr will der Kika über Nachrichten wie „logo!“ und Magazine Information und Wissen vermitteln.

Stolz sind die KiKa-Macher auch auf den Zwei-Drittel-Anteil von deutschen und europäischen Produktionen, während Super RTL zu 62 Prozent und Nick zu 78 Prozent auf US-Programmware setzen. In öffentlich-rechtlichen Augen sind die Mitarbeiter der kommerziellen Sender Burger-Brater. Beim KiKa kümmern sich Redaktions-Ökotrophologen ums Programm-Menü. Der stete Vorwurf, öffentlich-rechtliche und private Angebote würden sich auch beim Kinderfernsehen angleichen, sei widerlegt, meinte Reitze.

Es ist Kalkül, dass der KiKa jetzt diese Studie publiziert. Der Kanal will sein Online-Angebot erweitern, die Mediathek KiKaplus und kikaninchen.de sind im DreiStufen-Genehmigungstest. Da kann Rückenwind nicht schaden.Joachim Huber

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben