Krimi : Bodenbender, eine Frau fürs TV-Grobe

In ihrer Rolle als Personenschützerin Nadja Mohn muss sich Silke Bodenbender mit zwielichtigen Kiez-Gestalten in Hamburg rumschlagen.

ZDF
Geraten in große Gefahr: Nadja Mohn (Silke Bodenbender) zusammen mit ihrem Kollegen Peer Garmatter (Martin Klempnow). -Foto: ZDF/ Marion von der Mehden

Schon wieder eine Polizistin-Rolle? Silke Bodenbender war skeptisch. „In diese Schublade will ich nicht“, sagt sie. Andererseits gibt es für Polizistinnen schöne Szenen: Zum Beispiel eine Verdächtige auf der Flucht verfolgen und sie mit voller Wucht gegen einen Zaun donnern. Oder mit einem Killer auf Leben und Tod kämpfen, auf dem Boden ringen und zünftig zuschlagen. Action macht der 34-jährigen Schauspielerin Spaß, was man bei ihrem eher weichen Gesicht nicht vermuten möchte. Dass sie bei den Dreharbeiten nicht durch eine Stuntfrau ersetzt wurde, war einer der Gründe, warum sie dann doch die Rolle der Nadja Mohn in dem ZDF-Krimi „Auftrag Schutzengel“ annahm. Immerhin konnte man ihr eine neue Variante als Polizistin bieten: Als Personenschützerin muss sie auf den geschäftstüchtigen Sohn (Benjamin Sadler) eines zwielichtigen Hamburger Kiez-Königs (Vadim Glowna) aufpassen.

Silke Bodenbender, Tochter eines ehemaligen Staatssekretärs von Nordrhein-Westfalen, hat mittlerweile eine zehnjährige Karriere an deutschen Bühnen – zuletzt am Nationaltheater Mannheim engagiert – und eine Reihe bemerkenswerter Fernsehauftritte vorzuweisen. Durch Dieter Wedels Scheidungsdrama „Papa und Mama“ wurde sie vor zwei Jahren dem breiten Publikum bekannt. Als besonders anstrengend hat sie die actionreichen Dreharbeiten zu „Das Inferno“ in Erinnerung, als sie für Pro 7 in einer fiktiven Feuerhölle im Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz schwitzte. Das war nicht gerade das große Charakterfach, doch wie überzeugend sie agieren kann, hat sie etwa in dem Beziehungsdrama „Mitte 30“ und dem Auto -Krimi „Erlkönig“ bewiesen. Für ihre Rollen als Polizeipsychologin in „Das jüngste Gericht“ (RTL) und als Leiterin der Spurensicherung in „Eine folgenschwere Affäre“ (ZDF) wurde sie 2008 mit dem Deutschen Fernsehpreis als „Beste Schauspielerin Nebenrolle“ ausgezeichnet. „Die Abgründe lauern hinter der harmlosen Erscheinung“, urteilte die Jury. tgr

„Auftrag Schutzengel“, ZDF, 20.15 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben