Medien : Mehr Frauen, weniger Gerechtigkeit

Pablo Silalahi
Nachtjournal Moderatorinnen
Susanne Kronzucker (l.) verlässt das "Nachtjournal" für Ilka Eßmüller. -Foto: dpa

Susanne Kronzucker wird demnächst auch wochentags früher zu Bett gehen können, denn zum Ende des Jahres wird sie nach vier Jahren die Moderation des „Nachtjournals“ bei RTL abgeben. Dann wird sie auch mehr Zeit für die Familie haben: „Nun freuen sich meine Kinder, wenn ich abends die Zeit habe, ihnen Gute-Nacht-Geschichten vorzulesen“, sagt sie. Nachfolgerin von Susanne Kronzucker als „Nachtjournal“-Moderatorin wird ab 2008 Ilka Eßmüller. Die Fernsehjournalistin arbeitet bereits seit 1994 in der Nachrichtenredaktion des Privatsenders. Ab 1997 moderierte sie zunächst die Morgenmagazine „Punkt 6“ und „Punkt 9“. Später vertrat sie Katja Burkard beim Mittagsjournal „Punkt 12“ und Peter Kloeppel bei der Moderation der Hauptnachrichtensendung „RTL-Aktuell“. Außerdem führt sie durch die Wochenendausgabe „RTL-Aktuell Weekend“. Susanne Kronzucker soll auch nach ihrem Ausscheiden beim „Nachtjournal“ auf dem Bildschirm präsent bleiben, wahrscheinlich am Nachmittag.

Neben der Personalentscheidung teilte RTL mit, dass „Punkt 12“ Mitte Oktober um eine Stunde bis 14 Uhr verlängert wird. „Wir erfüllen damit einen vielfach geäußerten Wunsch unserer Zuschauer nach noch ausführlicheren Informationen am Mittag“, begründet RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel den Schritt. Die beiden Gerichtsshows „Das Familiengericht“ und „Das Strafgericht“ werden zeitgleich eingestellt. Stattdessen wird RTL die neue Help-Show „Familienhilfe mit Herz“ und eine neue Staffel der Ermittler-Dokusoap „Staatsanwalt Posch“ ins Programm nehmen. Pablo Silalahi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben