Neue ZDF-Talkshow "Donnerstalk" : Runter vom Sofa

Maybrit Illner macht Sommerpause, vertreten wird sie von Dunja Hayali: "Donnerstalk“ heißt ihre erste eigene Talkshow. Bei der Premiere ist auch Monica Lierhaus dabei.

Johannes Laubmeier
Dunja Hayali vertritt Maybrit Illner am Donnerstagabend mit dem "Donnerstalk".
Dunja Hayali vertritt Maybrit Illner am Donnerstagabend mit dem "Donnerstalk".Foto: ZDF

Schon die Anfangsmelodie einer Fernsehsendung lässt oft auf ihren Inhalt schließen. Am Donnerstagabend erklingen nach dem ZDF „heute-journal“ normalerweise Schlagzeugrythmen und harte Gitarrenriffs, die auf den Polit-Talk von Maybrit Illner einstimmen sollen. In den kommenden vier Wochen werden im Zweiten um 22 Uhr 15 allerdings andere Töne angeschlagen, denn Illner hat Sommerpause. Sie wird vertreten von Dunja Hayali, „Donnerstalk“ heißt ihre Sendung, die schon durch die Synthesizer-Beats bereits klanglich weniger Druck aufbaut als ihre Kollegin Illner.

„Starke Reportagen aus der deutschen Lebenswirklichkeit“

Der „Donnerstalk“ ist die erste eigene Talkshow der Moderatorin, die sonst durchs ZDF-„Morgenmagazin“ führt. Sie will in der Live-Sendung „starke Reportagen aus der deutschen Lebenswirklichkeit“ präsentieren und die Themen dann im Studiogespräch vertiefen.

In der ersten Ausgabe geht es um den Protest und die zunehmende Gewalt gegen Asylbewerberunterkünfte. Hayali berichtet als Reporterin aus Berlin-Marzahn über wütende Bürger, im Anschluss diskutiert sie mit AfD-Vize Alexander Gauland und dem Online-Aktivisten Sascha Lobo über das Thema. Doch bereits die Pilotsendung, die Anfang Juni im Digitalkanal ZDFinfo ausgestrahlt wurde, hatte gezeigt, dass der „Donnerstalk“ zu viel will in zu knapper Zeit.

Nur 60 Minuten Sendezeit für drei komplexe Themen

Für die Testsendung hatte Hayali ein Flüchtlingsheim und eine Bürgerin besucht, die Asylsuchende bei sich zu Hause aufgenommen hat. Im Anschluss diskutierte sie über das Für und Wider privater Flüchtlingsunterkünfte. Nach nur kurzer Zeit endete das Gespräch. Zeitdruck. Nächstes Thema.

Rund 60 Minuten Sendezeit sind zu wenig, um drei unterschiedlichen Themen sowohl in Reportagen als auch Talkrunden gerecht zu werden. Zu oft war Schluss, als es gerade spannend wurde.

Auch für die Premiere im ZDF hat sich Hayali viel vorgenommen. Neben der Gewalt gegen Asylbewerberunterkünfte geht es auch um Hass im Internet: „Wie kann man sich gegen Cypermobbing wehren?“, will die Moderatorin von dem Sportjournalisten und HSV-Blogger Dieter Matz wissen, der selbst Opfer einer Hasskampagne wurde.

Monica Lierhaus tritt als Gastreporterin auf

Drittes Thema sind Therapiehunde, die Menschen mit Behinderungen im Alltag unterstützen sollen. Moderatorin Monica Lierhaus besucht als Gastreporterin eine Familie, die auf Therapietiere angewiesen ist. Lierhaus, die nach Komplikationen während einer Gehirn-OP vor sechs Jahren heute selbst von einem Therapiehund unterstützt wird, ist auch in der Live-Sendung zu Gast, um mit Hayali und einem Arzt darüber zu diskutieren, was Tiere im Rahmen eines Genesungsprozesses leisten können.

Alle drei Themen tiefergehend zu besprechen, dürfte erneut schwer werden. Aber vielleicht passt das Konzept ja gerade gut zu diesem vierwöchigen ZDF-Sommerausflug: Aktuelle Themen, über die man am nächsten Morgen in der Arbeit mit seinen Kollegen weiter diskutieren kann, werden kurz angeschnitten. Wie schon die Anfangsmelodie zeigt: etwas Druck, aber nicht zu viel.

- „Donnerstalk“, ZDF, Donnerstag, 22 Uhr 15

6 Kommentare

Neuester Kommentar