Medien : „Sakrileg“ – wie wahr sind die Bücher von Dan Brown?

-

„Galileo“ läuft normalerweise unter der Woche und ist so etwas wie eine „Sendung mit der Maus“ für Erwachsene: Wie wird meine Hartkernmatratze gemacht? Warum haben Menschen Schluckauf? In einer heutigen Sondersendung beschäftigt sich das Magazin mit dem Schriftsteller, der weltweit so viel gelesen wird wie kein anderer: Dan Brown. Brown verknüpft – und das macht seine Bücher so spannend – Fiktion mit wahren Anhaltspunkten. Jesus, schreibt er in „Sakrileg“, sei in Wahrheit mit Maria Magdalena verheiratet gewesen und habe ein Kind gezeugt. Angeblich deuteten versteckte Hinweise in den Werken Leonardo da Vincis darauf hin. Der „Galileo“Moderator Aiman Abdallah reist nach Mailand, denn im Kloster Santa Maria delle Grazie sollen sich auf da Vincis Gemälde „Das letzte Abendmahl“ Hinweise auf die Beziehung von Jesus zu Maria Magdalena finden. Laut Dan Brown ist die Figur neben Jesus auf dem Abendmahl nicht Johannes der Täufer, sondern Maria Magdalena. Abdallahs Recherchereise hat eine weitere Station, Rom, wo er nach der „Kirche der Illuminaten“ sucht. nol

„Galileo Spezial“, Pro7, 22 Uhr 20

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben