Medien : „Sauber, Bursch, sauber!“

PC-Titel zum Sportjahr 2006: Erst zu den Winterspielen nach Turin, dann zur heimischen Fußball-WM

Bertram Küster,Kurt Sagatz

Sport, Sport und die Fußball-WM, so lauten für viele Menschen die Höhepunkte des Jahres 2006. Den Anfang machen vom 10. bis zum 26. Februar die 20. Olympischen Winterspiele in Turin. Mit gleich drei neuen Titeln zu diesem Wettkampf und weiteren Neuheiten aus dem Wintersport befinden sich die PC-Spieleentwickler ebenfalls auf Rekordkurs. Aber auch auf die Fußballweltmeisterschaft kann man sich bereits jetzt interaktiv vorbereiten.

TORINO 2006

Das Olympia-Spiel von Take 2 Interactive hat gegenüber den Konkurrenten einen entscheidenden Vorteil: Als offiziell lizensiertes Videospiel finden die Wettkämpfe in „Torino 2006“ an den Originalschauplätzen wie zum Beispiel im Eisschnelllauf-Oval „Lignotto“, dem spektakulären Eiskanal von Cesana Pariol oder der Skisprunganlage in Pragelato statt. Zu den acht Disziplinen, die das optisch sehr gelungene PC-Spiel bietet, gehören Ski alpin, Skispringen, Biathlon, Eisschnelllauf sowie Bob und Rodeln. Auch Langlauf und die nordische Kombination gehören dazu, sind jedoch bei weitem nicht so spannend zu spielen. Angetreten wird bei „Torino 2006“ als Einzelspieler oder im Wettbewerb mit drei Konkurrenten, wobei jedoch hintereinander statt parallel über Netzwerk oder Internet gekämpft wird. Die Steuerung per Tastatur ist einfach, der Schwierigkeitsgrad variiert je nach Sportart deutlich. Während man es beim Rodeln etwas ruhiger angehen kann, hat der Spieler beim Eisschnelllauf keine Pausen. Die PC-Variante des Spiels, das es auch für Playstation 2 und Xbox gibt, erfordert einen Computer mit Windows ME, 2000 oder XP, der mindestens mit 1,2 Gigahertz arbeitet. „Torino 2006“ kostet rund 40 Euro.

WINTERSPIELE

Der Spielumfang des Randomedia-Titels „Winterspiele“ wirkt noch umfangreicher als „Torino 2006“. Bei näherer Betrachtung reduzieren sich die 14 angekündigten Disziplinen gerade einmal auf sechs. Schließlich macht es am PC keinen großen Unterschied, ob man jetzt den Einer-, Zweier- oder Viererbob steuert. Zudem wirke das Spiel bei Disziplinen wie Biathlon auf die Dauer äußerst monoton, wenn man eine halbe Stunde lang immer abwechselnd die linke oder rechte Pfeiltaste drücken muss, bemängelte „Computer Bild Spiele“, die für die „Winterspiele“ nur ein Ausreichend übrig hatte. Da hilft es auch nichts, dass das Windows-Spiel mit rund 30 Euro etwas billiger ist als Konkurrent „Torino“.

BIATHLON 2006

Der Zweikampf aus Langlauf und Schießen begeistert nicht nur die Zuschauer am Fernseher, das Spiel „Biathlon 2006“ übt auch am PC seinen Reiz aus. Bei „Biathlon 2006 – Go for Gold“ sorgen die verschiedenen Modi für Abwechslung. So hat der Spieler die Wahl, ob er als Einzelkämpfer antritt, sich für eine Staffel entscheidet oder den Einzelwettkampf als Teil der gesamten Karriere plant. Für Schnellspieler eignet sich der Arcade-Modus, so dass „Biathlon 2006“ auch für Anfänger geeignet ist. Weniger reizvoll sind die häufig unpassenden Kommentare, doch da schneiden alle Wintersportspiele gleich schlecht ab. Einen Tester auf Amazon.de hat es besonders genervt, dass der Trainer der schwedischen Biathlon-Athletin in feinstem Bayerisch ausruft: „Sauber, Bursch, sauber!“ „Biathlon 2006“ von Ubisoft kostet rund 30 Euro. Das Spiel läuft auf PCs mit Windows 98, ME, 2000 und XP, einen Prozessor mit mindestens 1,2 Gigahertz vorausgesetzt. Es gibt auch eine PS2-Version.

SKI-DOO WINTER 06

Mit Olympia hat „Ski-Doo“ aus dem Trend-Verlag nichts zu tun. Dieser Titel ist ein reines Rennspiel für Schneefans. Mit den Motorschlitten wird entweder gegen den Computer angetreten, oder man sucht sich seine Gegner über ein Netzwerk oder das Internet. Der Spieler hat dabei die Auswahl zwischen vier aktuellen Fahrzeugmodellen. Wie bei Rennspielen üblich, gehört Tuning zum festen Bestandteil, um auf einer der insgesamt 18 Strecken nicht nur den Schnee der vorausfahrenden Fahrzeuge ins Visier zu bekommen. Ski-Doo kostet um die 20 Euro und benötigt einen 1,4 Gigahertz schnellen Windows-PC.

FUSSBALL: FIFA 06

„Fifa 06“ ist noch immer der Publikumsliebling unter den Fußball-Spielen am PC. Kein Wunder, denn kein anderes Spiel serviert die Sportart mit der Rundumwohlfühl-Lizenz der Fifa. Über 10 000 Profikicker kämpfen in rund zwei Dutzend Ligen um die Meisterschaft. Benutzerdefinierte Turniere erlauben Duelle internationaler Vereinsmannschaften, Länderspiele und WM-Flair gibt es aber erst im Mai, wenn mit „Road to Fifa World Cup“ das offizielle Spiel zur Weltmeisterschaft auf den Markt kommt. Neu ist die Team-Mentalität, mit deren Hilfe der Spieler mitten in einer Partie einen Angriff planen oder eine Abwehrschlacht einleiten kann. Zudem zeigen die Kicker nun Moral. Wenn sie mit drei Toren hinten liegen, vollbringen sie am Ball nicht mehr ihre beste Leistung. Einzelspielern bringt der Management-Modus den meisten Spaß. Hier führt man 15 Jahre lang die Geschicke eines Vereins. „Fifa 06“ von EA Sports läuft auf einem Standard-Windows-PC ab 1,2 Gigahertz und kostet rund 45 Euro.

FUSSBALL MANAGER 06

Mit einer edlen Menüführung, schönen 3-D-Spielszenen und einer Flut von Originaldaten ist der „Fußball Manager 06“ ein gutes Programm, um sich auf die Weltmeisterschaft einzustimmen. Auch hier gibt es Lizenzen, soweit das Auge reicht: Vertreten sind nicht nur die erste und zweite deutsche Bundesliga, sondern auch eine ganze Reihe anderer internationaler Ligen. Als Manager-Trainer kümmert sich der Spieler um die Jugendarbeit, organisiert Trainingslager, lässt Talentscouts ausschwärmen, studiert den Transfermarkt, verhandelt mit Sponsoren und jongliert mit den Vereinsfinanzen. Gut, dass man viele Tätigkeiten auch an den PC delegieren kann. Während der schönen Spielsequenzen kann man noch von der Bank aus ins Geschehen eingreifen. Wer will, kann sich in der langjährigen Karriere auch als Bundestrainer versuchen. Der „Fußball Manager 06“ benötigt ebenfalls einen Standard-PC und kostet rund 45 Euro.

PRO EVOLUTION SOCCER 5

Das Spiel entscheidet sich auf dem Platz. Diesen Leitspruch des Fußballs beherzigt am besten der Titel „Pro Evolution Soccer 5“. Im Vergleich zur „Fifa“-Reihe verfügt der Titel über deutlich weniger Lizenzen, dafür zaubert kein anderes Programm ein so realistisches Spielgeschehen auf den Bildschirm. Die Ballkünstler verfügen jeweils über ein ausgetüfteltes Arrangement verschiedener Fähigkeiten, die im Zusammenspiel mit der glaubwürdigen Physik immer wieder für aberwitzige und vor allem abwechslungsreiche Situationen vor dem Tor sorgen. Auch die unzähligen Animationen sorgen für hohen Realismus auf dem Rasen. Wer sich jetzt schon im WM-Fieber befindet, kann ein entsprechendes Turnier aufsetzen. Zwar fehlen hier einige der kleineren WM-Teilnehmer, dafür laufen Brasilien und einige andere Teams in Originalbesetzung auf. „Pro Evolution Soccer 5“ von Konami kostet rund 40 Euro und benötigt einen Windows-PC ab 800 Megahertz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben