Medien : Sehnsüchte

-

IM RADIO

Tom Peuckert verrät, was

Sie nicht verpassen sollten

Die Verehrung der französischen Lebensart gehört im gebildeten Deutschland seit langem zum guten Ton. Wir bewundern die artistische Mentalität der Franzosen, ihre verfeinerte Sinnlichkeit. Warum also nicht auch mal Hörspiele aus Frankreich hören?!

„Der Neger“ heißt ein Text des Surrealisten Philippe Soupault , in dem es um Erotik und sinnliche Leidenschaften geht. Ein Spiel mit den Mythen von schwarzer und weißer Haut, befreiter und zivilisierter Sexualität. Soupault erzählt von einem Mann namens Edgar, der sich während der 30er Jahre im Nachtleben einer europäischen Großstadt hemmungslos austobt. Räusche aller Art stehen Edgar zu Gebote: Frauen, Drogen, Jazzmusik.

Obwohl seine Haut weiß ist, verkörpert er eine Art schwarzen Über Mann. Oder zumindest ein surrealistisches Klischee davon (Deutschlandradio, 27. April, 18 Uhr 30, UKW 89,6 MHz).

Auch Pierre Klossowski genießt in Deutschland Ruhm als Autor erotischer Obsessionen. In „Roberte und Gulliver“ symbolisiert der Franzose die verdrängte Sexualität europäischer Gesellschaften in einem Riesenweib namens Roberte. Deren zwergenwüchsiger Verehrer heißt Gulliver. Gulliver will Roberte zuerst vermessen und dann sexuell besitzen. Aber er scheitert an der riesenhaften Dimension des Unternehmens. Das Begehren des kleinen weißen Mannes ist für Roberte vollkommen unattraktiv. Sie sehnt sich nach einem Koloss, der ihr ebenbürtig ist. Nach einem aus allen Grenzen befreiten Leib, den Gulliver nur aus Albträumen kennt (Deutschlandradio, 1. Mai, 19 Uhr 05).

Von deutscher Sehnsucht nach dem Grenzenlosen erzählt das Hörspiel „Das Antilopen-Projekt“ von Wilhelm Genazino . Hauptfigur Erika schlüpft nachts in eine Antilopenhaut und übernachtet im Stadtwald. Eine bürgerliche Außenseiterin, die dort Bekanntschaft mit anderen Nonkonformisten macht. Bis das Establishment alle wieder einfängt und an elektronische Fesseln legt. Klar, dass Erikas Antilopenhaut in Stücke reißt (Radio Kultur, 2. Mai, 21 Uhr, UKW 92,4 MHz).

Als ironische Paraphrase zu deutschen Sehnsüchten dürfen wir „Obi et Orbi“ , ein schönes Feature von Ulrich Land verstehen. Der Baumarkt als irdische Variante des Paradiesgartens betrachtet. Die grenzenlose Fülle nützlicher Objekte, des Bastlers wahrer Himmel (Deutschlandfunk, 27. April, 20 Uhr 05, UKW 97,7 MHz).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben