Tagesspiegel-Reportage ausgezeichnet : Otto-Brenner-Preis für „Europoly“

Der Otto-Brenner-Preis in der Kategorie "Newcomer" geht an Tagesspiegel-Redakteurin Elisa Simantke für ihren Beitrag "Europoly - Privatisierung unter der Troika".

Die Tagesspiegel-Reportage "Europoly" wird mit dem Otto-Brenner-Preis ausgezeichnet.
Die Tagesspiegel-Reportage "Europoly" wird mit dem Otto-Brenner-Preis ausgezeichnet.Foto: Stefanie Jost

Für ihre Multimedia-Reportage „Europoly – Privatisierung unter der Troika“ ist Tagesspiegel-Redakteurin Elisa Simantke mit dem Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus 2015 in der Kategorie „Newcomer“ ausgezeichnet worden. „Mit zahlreichen, öffentlich kaum beachteten Fallbeispielen dokumentiert die Autorin die Bilanz der verheerenden Troika-Politik in Griechenland und anderen EU-Krisenstaaten“, erklärte die Jury am Freitag in Frankfurt. Der Beitrag ist am 12. November 2014 im gedruckten Tagesspiegel erschienen und als Webreportage weiterhin im Netz verfügbar.

Tagesspiegel-Redakteurin Elisa Simantke wird mit ihrer Multimedia-Reportage "Europoly" mit dem Otto-Brenner-Preis 2015 ausgezeichnet.
Tagesspiegel-Redakteurin Elisa Simantke wird mit ihrer Multimedia-Reportage "Europoly" mit dem Otto-Brenner-Preis 2015...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der erste Preis ging an die SWR-Reportage „Das 13. Jahr – Der verlorene Krieg in Afghanistan“ über den deutschen Militäreinsatz am Hindukusch. Den zweiten Preis erhielt Silja Kummer für ihre Artikelserie „Für eine Handvoll Dollar“, erschienen in der „Heidenheimer Zeitung“. Der dritte Platz ging an die Reportage „Der verkaufte Fußball – Sepp Blatter und die Macht der Fifa“ (ARD/WDR/SWR) von Jochen Leufgens, Robert Kempe, Florian Bauer und Daniel Hechler. Mit dem Spezialpreis geehrt wurde Yorgos Avgeropoulos für seinen Beitrag „Agorá – Von der Demokratie zum Markt“ (WDR) zur Griechenlandkrise. Die Auszeichnungen werden am 17. November in Berlin verliehen. Tsp

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben