"Tatort"-Team komplettiert : Wolfram Koch kommt für Joachim Król

Der Hessische Rundfunk hat Ersatz für Joachim Król gefunden. Wolfram Koch wird zusammen mit Margarita Broich in Frankfurt ermitteln. Der Schauspieler ist vor allem vom Theater bekannt.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Es muss nicht immer der große Star sein, wenn es um die Besetzung einer Kommissars-Rolle im ARD-„Tatort“ geht. Der Hessische Rundfunk (HR) jedenfalls wird Joachim Król, 56, als Frankfurter Fahnder durch Wolfram Koch ersetzen. Bekannt ist Koch vor allem als Theaterschauspieler. 1962 in Paris geboren, gab er sein Filmdebüt bereits als 13-Jähriger in der Heinrich-Böll-Verfilmung „Ansichten eines Clowns“ (1975). Später studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Es folgten Engagements an mehreren Theatern, so an der Freien Volksbühne und am Schiller-Theater in Berlin sowie am Frankfurter Schauspiel. Zwischen 1995 und 2000 war Koch festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus in Bochum, seitdem arbeitet er frei. Vor der Kamera stand Koch zuletzt unter anderem für die Filme „Leben mit Hannah“ (2006) und „Autopiloten“ (2006) sowie an der Seite von Veronica Ferres und Olli Dittrich im „König von Deutschland“ (2012).

Wer den neuen „Tatort“-Kommissar ein bisschen besser kennenlernen will, der hat am kommenden Sonntag Gelegenheit dazu. Im „Tatort“ aus Ludwigshafen wird er, wie schon öfters in der Krimireihe, eine Nebenrolle spielen.

Wolfram Koch wird zusammen mit Margarita Broich, 53, das neue „Tatort“-Team bilden. Auch für die Berliner Schauspielerin ist es die erste große Rolle in der ARD-Reihe. Nach dem Abschied von Nina Kunzendorf, 41, aus dem Frankfurter „Tatort“-Team hatte der HR zunächst Broich als neue Kommissarin und Partnerin Króls vorgestellt – bis dieser überraschend seinen Abschied ankündigte, offenbar als Reaktion auf den Abschied von Kunzendorf.

Der erste Krimi des neuen Teams soll im kommenden Jahr gedreht werden. Zunächst werden noch zwei weitere Frankfurter „Tatort“-Folgen mit Joachim Król im Solo-Einsatz gezeigt. dpa/jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben