TV-Duell : Endgültig: Kein TV-Duell im Hörfunk

Das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Frank-Walter Steinmeier am 13. September wird nicht parallel im Radio übertragen. Das hat der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust bestätigt. Warum RTL und Sat 1 bei ihrem Nein bleiben.

Joachim Huber

Nach eigener Aussage hatte sich Boudgoust in einem Brief an die anderen beteiligten Fernsehsender RTL, Sat 1 und ZDF für eine Ausstrahlung auch im Hörfunk eingesetzt. Die Reaktionen von RTL und Sat 1 seien aber so ausgefallen, dass weitere Nachfragen nicht sinnvoll wären. „Ich bedauere das. Ich denke nicht, dass eine Radioübertragung dem Fernsehen großartig Zuschauer weggenommen hätte“, sagte er. Den Schlagabtausch Merkel und Steinmeier übertragen ARD, ZDF, RTL und Sat 1 zeitgleich ab 20 Uhr 30. Phoenix strahlt das Gespräch mit Gebärdensprache aus. Der Internetdienstleister Zattoo will online dabei sein.

Die ARD, die als einziger der vier Sender auch Hörfunk veranstaltet, hat sich für die Radioübertragung nicht gerade verkämpft. Das hat insbesondere das Deutschlandradio irritiert, dessen Träger ARD und ZDF sind. Das ZDF ging spät erst an die Seite der ARD, die Privatsender RTL und Sat 1 waren und sind dagegen.

Wenn Boudgoust nun argumentiert, „eine Radioübertragung wäre ein staatsbürgerlicher Service gewesen, der dem Fernsehen keine Zuschauer weggenommen hätte“, dann übersieht er die Erfahrungen der privaten Konkurrenz. Auch das letzte TV-Duell 2005 zwischen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und Herausforderin Merkel wurde von den vier Fernsehsendern parallel übertragen. Beinahe 21 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet mit der Verteilung: ARD 9,69 Millionen, ZDF 6,05 Millionen, RTL 3,79 Millionen, Sat 1 1,44 Millionen. Das wird am 13. September 2009 nicht viel anders aussehen. RTL und Sat 1 verzichten trotz der zu erwartenden schwachen Quoten, die sie durch die Teilnahme am TV- Duell erzielen werden, auf eine attraktive Gegenprogrammierung. Das ist sehr staatsbürgerlich gehandelt. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar