"Unbegründete" Beschwerde : Haffa-Brüder scheitern vor Verfassungsgericht

Die Urteile wegen Verstößen gegen das Aktiengesetz gegen die ehemaligen Börsenstars und Vorstände von EM.TV, Thomas und Florian Haffa, sind rechtskräftig. Das BVG lehnte die Beschwerde der Brüder als "unbegründet" ab.

Karlsruhe/München - Die einstigen Börsenstars Thomas und Florian Haffa sind nun auch vor den höchsten deutschen Richtern gescheitert und damit endgültig strafrechtlich verurteilt. In einem am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss verwarf das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde der Brüder als «unbegründet» und nahm sie nicht zur Entscheidung an. Die Haffas hatten sich damit gegen ihre Verurteilung durch das Landgericht München wehren wollen.

Dieses hatte gegen die beiden früheren Vorstände des Medienunternehmens EM.TV im April 2003 wegen unrichtiger Darstellung der Unternehmensverhältnisse hohe Geldstrafen verhängt: gegen Thomas Haffa 1,2 Millionen Euro, gegen seinen Bruder 240.000 Euro. Das Gericht sah einen Verstoß gegen das Aktiengesetz, weil die beiden in einem Halbjahresbericht am 24. August 2000 wissentlich falsche Umsatzzahlen veröffentlicht und damit den Aktienkurs nach oben getrieben hatten.

Nach der Korrektur der Zahlen am 9. Oktober 2000 war der zunächst rasant gestiegene Kurs eingebrochen. In der umstrittenen Ad-Hoc- Mitteilung ging es um den Einstieg von EM.TV in die Formel-1-Gruppe sowie um einen millionenschweren Lizenzvertrag: Beide Geschäfte waren für das erste Halbjahr 2000 aufgeführt, obwohl sie erst später abgeschlossen und damit noch nicht im Halbjahresbericht hätten aufgeführt werden dürfen.

Die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts bestätigte die Münchner Entscheidung. Das Gericht habe das Aktiengesetz richtig ausgelegt. Die Karlsruher Entscheidung ist unanfechtbar. (Aktenzeichen: 2 BvR 131/05 - Beschluss vom 27. April 2006)

Schon der Bundesgerichtshof (BGH) hatte im Dezember 2004 die Strafen bestätigt. Der BGH hatte damals erstmals festgestellt, dass sich Unternehmensvorstände strafbar machen, wenn sie falsche Umsatzzahlen veröffentlichen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben