Unfall am Set : Leopard tötet Frau bei Filmaufnahme

Bei Vorbereitungen für die ARD-Serie „Um Himmels Willen“ in Namibia ist eine Münchnerin von einem Leoparden angegriffen und tödlich verletzt worden - bislang galt das Tier als zahm.

Bei Filmaufnahmen für die ARD-Serie „Um Himmels Willen“ im afrikanischen Windhoek hat ein Leopard eine Münchnerin angegriffen und tödlich verletzt. Das filmerfahrene Tier, das bislang als völlig zahm galt, habe die 46 Jahre alte freie Mitarbeiterin der Produktionsfirma ndF vollkommen unvermittelt angefallen, sagte eine ndF-Sprecherin am Mittwoch. Das Filmteam war in Namibia, um ein Weihnachtsspecial der erfolgreichen Serie vorzubereiten. „Um Himmels Willen“ hat am Dienstagabend regelmäßig um die sieben Millionen Zuschauer.

Kurz vor dem Angriff am Freitag habe das Team auf der Farm des deutsch-namibischen Tierarztes Ulf Tubbesing eine kurze Sequenz mit dem Leoparden gedreht. Mit Elektroschocks wurde das Raubtier von seinem Opfer getrennt und später laut Medienberichten erschossen. Die Farm liegt 20 Kilometer nordwestlich der namibischen Hauptstadt Windhoek.

Im Juli 2006 war ein 39-jähriger Stuntman bei Dreharbeiten für einen ZDF-„Fernsehfilm der Woche“ in Berlin tödlich verunglückt. Der Mann hatte als Double von Armin Rohde am Steuer eines Autos gesessen, das drehplangemäß in den Teltowkanal gestürzt war. Als der Mann nicht wieder auftauchte, hatten bereitstehende Taucher sofort nach ihm gesucht. Der Stuntman konnte aber nur noch tot geborgen werden. dpa/Tsp

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben