Medien : Was sagt Netzer dazu?

Gerhard Delling über sein „Tagesthemen“-Debüt – und den Korruptionsskandal im ARD-Sport

-

Herr Delling, zwei ihrer Kollegen sind in Haft: die Sportchefs von HR und MDR, Jürgen Emig und Wilfried Mohren. Sie hatten sich von Veranstaltern von Sportereignissen Geld zahlen lassen, damit sie darüber berichten. Wie konnte so etwas passieren?

Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Beim NDR wäre es unmöglich. Ich als Sportchef entscheide auch gar nicht alleine, worüber wir berichten. Da redet meine Redaktion mit und die Produktionsabteilung. Ich könnte nicht alleine irgendwelche Sportevents durchsetzen.

Heißt das, dass bei HR und MDR viele von der Korruption der Chefs gewusst haben.

Frechheit! Heißt das natürlich nicht.

Was gibt es an Versuchungen im Sport? Kommt es vor, dass jemand auf einen zutritt und Geld anbietet?

Ist mir noch nie passiert.

Im Sport gibt es große Nähe zur Werbung. Sendungen und Gewinnspiele sind gesponsert, genau wie viele Teams und Stadien.

Ich habe mit den Verträgen mit Sponsoren für unsere Sendungen gar nichts zu tun. Dafür gibt es eigene Abteilungen.

Wie groß ist der Imageschaden für die ARD?

Meldungen über geleistete, gute Arbeit sind sicherlich hilfreicher.

Sie übernehmen heute Abend einen der prestigereichsten Jobs im deutschen Fernsehen: die Moderation der „Tagesthemen“, eine Woche Urlaubsvertretung für Anne Will. Wie haben Sie sich vorbereitet?

Ich habe in den letzten Wochen intensiver das Tagesgeschehen verfolgt. Selbstverständlich habe ich gegenüber den Nachrichtenspezialisten ein Informationsdefizit.

Haben Sie sich um den Job beworben?

Man schreibt für die Moderation der „Tagesthemen“ keine Bewerbung. Ich habe schon den Sport in der „Tagesschau“ moderiert, auch das Medienmagazin „Zapp“. Außerdem sitze ich wie „ARD Aktuell“, das „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ produziert, in Hamburg. Da empfanden es die Verantwortlichen offenbar als naheliegend.

Machen Sie sich warm für die Nachfolge von Ulrich Wickert, dessen Vertrag ja im kommenden Jahr ausläuft?

Nein, ich bin ja nur eine Urlaubsvertretung und damit sehr zufrieden, weil ich so die Chance habe, einmal mit einer funktionierenden, hochprofessionell arbeitenden „Tagesthemen“-Crew zusammenzuarbeiten.

Was sagt eigentlich Günter Netzer dazu?

Der wird jetzt abends immer etwas zu tun haben: „Tagesthemen“ gucken.

Das Gespräch führten Barbara Nolte und Carla Woter

Gerhard Delling , 45, NDR-Sportchef, „Sportschau“-Moderator, Grimme Preis mit Günter Netzer als Länderspiel-Kommentator. Delling übernimmt in Vertretung die „Tagesthemen“-Moderation.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben