Wolf von Lojewski wird 80 : „Mister heute-journal“

USA, Big Ben, ZDF: Wolf von Lojewski, allen bekannt als "Mister heute-journal" wird 80. Dabei kann der Mann mit den leisen Tönen immer noch laut werden.

Unaufgeregt. Wolf von Lojewski in seinem Garten bei Wiesbaden.
Unaufgeregt. Wolf von Lojewski in seinem Garten bei Wiesbaden.Foto: dpa

Es kommt nicht oft vor, dass Wolf von Lojewski in eine Talkshow geht. Zuletzt, im Dezember 2016, saß der erfahrene TV-Journalist bei Maischberger zum Thema „Wutbürger gegen Gutmenschen: Verliert die Demokratie?“ und donnerte in Sachen Donald Trump so richtig los. „Ein Kotzbrocken!“

So laut kannte und kennt man den langjährigen Moderator des „heute-journal“ nicht. Viele Journalisten und Moderatoren zählen den 1937 in Berlin geborenen und auf einem Gut im ostpreußischen Masuren aufgewachsenen Sohn des Autors Erich von Lojewski zu ihren Vorbildern. Der Weg zum Job in den Medien war vorgezeichnet.

Nach Bundeswehr, Jurastudium und ersten journalistischen Erfahrungen bei den „Kieler Nachrichten“ begann er seine TV-Karriere beim NDR. Für die ARD war Wolf von Lojewski von 1971 bis 1974 als US-Korrespondent in Washington, zu Zeiten also von Vietnamkrieg und Watergate-Affäre. Danach übernahm er die Moderation des „Weltspiegels“ und der „Tagesthemen“.

Von Lojewski eignet das Ernste und das Leichte. Ab 1982 war der Journalist für die Dokuserie „Rund um Big Ben“ tätig. Zwischen 1987 und 1991 dann wieder Korrespondent in Washington. Aus dieser Zeit kennt er Donald Trump, auch wenn es keine persönliche Begegnung gab.

Stimmungen in den sozialen Netzwerken macht die journalistische Arbeit nicht leichter

Die Arbeit von Journalisten sei insgesamt nicht einfacher geworden, sagte von Lojewski der dpa. „Viele gehen nicht mehr mit dieser Unbekümmertheit an ihren Job, was oft am Sparzwang liegt.“ Geld habe früher kaum eine Rolle gespielt. „Auch die stete Auseinandersetzung mit den Stürmen und Stimmungen in den sozialen Netzwerken macht die journalistische Arbeit nicht leichter.“

Wie unaufgeregt dagegen die leise, kundige Art des Moderators. 1992 wechselte von Lojewski als Chef des „heute-journals“ zum ZDF. Er prägte die Sendung elf Jahre lang. Nach dem Abschied moderierte er zwei Jahre lang das Magazin „Abenteuer Wissen“ und reiste für ZDF-Reportagen um die Welt. Ein Anchorman à la Hajo Friedrichs, von altem Schrot und Korn.

So einen wünscht man sich in Zeiten von Populismus und Fake News öfters auf den Bildschirm, nicht nur zum Thema Trump, wenn er mal nicht über Ostpreußen schreibt, Golf spielt oder Buchseiten einer Weltchronik sammelt. Am Dienstag wird Wolf von Lojewski, allen bekannt als „Mister heute-journal“, 80 Jahre alt.

2 Kommentare

Neuester Kommentar