Zu meinem ÄRGER : Danke, Herr Gauck

Radio-Eins-Moderatorin Anja Goerz freut sich, dass der Bundespräsident Mitglieder der NPD "Spinner" genannt hat - und nennen darf.

Anja Goerz, Radiomoderatorin und Autorin
Anja Goerz, Radiomoderatorin und AutorinFoto: RBB

Frau Goerz, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über den deutschen Kulturpessimismus anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Natürlich sind Camps in Naturschutzgebieten, überteuerte Tickets und zweifelhafte Sponsorenengagements im Gastgeberland diskussionswürdig. Selbstverständlich verdienen die Menschen dort unsere Aufmerksamkeit, wenn sie für bessere Bildungschancen und soziale Reformen demonstrieren. Aber lassen sich die Brasilianer dadurch wirklich den Spaß an einem Sport verderben, der so sehr ihrer ist? Warten wir es doch bitte erst einmal ab.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Ich freue mich darüber, dass ich jetzt sagen darf, dass es bei der NPD Spinner gibt. Man brauche Bürger, die auf die Straße gehen und „den Spinnern ihre Grenzen aufweisen“, hat Bundespräsident Gauck vor mehreren hundert Schülern gesagt. Die NPD reichte Verfassungsklage ein – und scheiterte damit. „Spinner“ stehe für Menschen, „die die Geschichte nicht verstanden haben und unbeeindruckt von den verheerenden Folgen des Nationalsozialismus rechtsradikale – nationalistische und antidemokratische – Überzeugungen vertreten“ urteilte das Gericht. Danke, Herr Gauck.

Welche Homepage können Sie denn empfehlen?

Die einzig wahre zum Start der WM. Das WM-Tippspiel auf www.radioeins.de. Wenn ihnen die ganzen Mützen, Zahnbürsten und Werbung mit Teamgeist schon mächtig auf die Nerven gehen, dann reagieren sie sich hier doch einfach ab. Schreiben Sie dem deutschen Team Nullen in das Feld für die Tore-Prognose und fühlen sich besser. Oder lassen Sie die „eigene“ Mannschaft haushoch siegen, möglicherweise liegen Sie auch damit richtig.

Anja Goerz ist Moderatorin bei Radio Eins sowie Nordwestradio und Autorin. Gerade ist ihr Buch „Der Osten ist ein Gefühl – Über die Mauer im Kopf“ erschienen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben