Zu meinem ÄRGER : Die Größe des Propheten

Die einen dürfen ihre Solidarität mit "Charlie Hebdo" nicht zeigen, anderen wird vorgeworfen, sie zeigen sie zu wenig. Willy Loderhose über die zurückliegende Medienwoche.

Foto: Promo
Foto: Promo

Herr Loderhose, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Mich ärgert jede Form von Zensur, zum Beispiel wenn Zeitungen das neue „Charlie Hebdo“-Cover nicht drucken dürfen und die Türkei alle Websites sperrt, die das tun. Mich ärgert aber auch, wenn jetzt reflexartig jedes Medium verurteilt wird, das nicht demonstrativ Karikaturen inszeniert, die religiöse Gefühle verletzen. Und mich ärgert, wenn der kluge Matthias Döpfner sagt: „Jetzt beginnt Mut wieder etwas zu kosten. Im schlimmsten Fall das Leben.“ Das ist eine Farce angesichts dutzender auch im letzten Jahr wieder ermordeter Journalisten.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich gefreut haben?


Natürlich. Die ersten drei Millionen Exemplare der neuesten Ausgabe von „Charlie Hebdo“ waren innerhalb von Minuten vergriffen und bei fünf Millionen scheint noch lange nicht Schluss zu sein. Ein klareres Zeichen gibt es nicht. Dann habe ich im ARD-Hörfunk einen Bericht über den ägyptischen Karikaturisten Makhlouf und das Thema „Satire im Islam als Terrorabwehr“ gehört – und etwas besser verstanden, warum dort bei Gott und Mohammed Schluss mit lustig ist. Fast alle islamischen Gelehrten waren wenig erbaut vom massenhaften Nachdruck der Zeichnungen, aber ein besonders weiser machte Mut: „Der Prophet ist zu groß, um durch solche anstößigen Cartoons verletzt zu werden.“

Welche Webseite können Sie empfehlen?


In den nächsten Tagen, genauer von Sonntag bis Dienstag, werde ich immer wieder auf www.dld-conference.com sein, das ist die Konferenz zu Zukunftsfragen, auf der erfahrungsgemäß die Protagonisten spannender Innovationen aus den Bereichen Digital, Life und Design ihre Projekte vorstellen. Für Normalsterbliche, die nicht zur elitären Friends-, Family- und Anzeigenkunden-Klientel des veranstaltenden Burda-Konzerns gehören: Die besten Vorträge und Panels gibt es im Livestream.

Willy Loderhose, Ex-Chefredakteur diverser Zeitschriften, ist Berater und Autor des Mediendienstes turi2.de.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben