ZU MEINEM ÄRGER : Floskeln, nichts als Floskeln

304212_0_bed00b11.jpg
Foto: RBB

Herr Eichhorn, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über die penetrante Floskel: „… sieht anders aus“. Egal ob nach Sitzungen von SPD-Gremien oder irischem EU-Referendum. Ich lese und höre: „Neubeginn sieht anders aus“ oder „Europabegeisterung sieht anders aus“. Schon das glücklicherweise fast verschwundene „nicht wirklich“ sprach nicht für journalistische Urteilsfähigkeit. Ich warte nun auf den Satz: „Eine Nobelpreisträgerin sieht anders aus“.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Ja, über die „Sternschnuppen“ im Deutschlandfunk. Jeden Tag ein Gedicht! Nur ein Beleg für unaufgeregte Programmreform. Dazu in den letzten Tagen noch „Mauersplitter“ – Dokumente aus Archiven. Denkanstöße und kompetente Moderatoren. Auffällig viele Damen! Klug und hartnäckig. Kein Geschnatter!

Welche Website können Sie empfehlen?

Immer wieder: www.ehrensenf.de – nicht nur am vergangenen Mittwoch auch ein Lexikon für Web-, Blog- und YouTube-Freunde. Außerdem was fürs Kind im Manne!

Alfred Eichhorn, langjähriger Redakteur und Moderator von „Forum – die Debatte im Inforadio“. Die nächste Aufzeichnung zum Thema „Mauerbau“ ist am 15. 10. um 19 Uhr

in der Europäischen Akademie Berlin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben