Zu meinem ÄRGER : Retten, wo nichts zu retten ist

Frau Wohlfeil, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über die ganzseitigen Zeitungsanzeigen, in denen Mattel versucht hat, um Vertrauen zu werben. Wenn Sicherheit an erster Stelle stünde, wären die Kontrollen chinesischer Produkte längst schärfer oder die Produktion in Billiglohnländern gestoppt. Bleiverseuchte Spielzeugautos und Magnetteile, die sich lösen, zeugen nicht von hohen Qualitätsansprüchen.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Ja, über die „Bild“-Zeitung, durch die ich erfuhr, wie Sixt sich bemüht, die Portemonnaies von Ex-Schlagerstar Matthias Reim und Ex-DSDS-Kandidatin Johanna aufzufüllen. „Verdammt ich hab nix, außer die Haare schön!“ – vom neuen Werbespot des Autovermieters dürften alle profitieren, hoffentlich auch die Aktionäre von Sixt!

Corinna Wohlfeil

ist Börsenreporterin

beim privaten Nachrichtensender

n-tv in Frankfurt

am Main

0 Kommentare

Neuester Kommentar