Zu meinem ÄRGER : Schon wieder die „Nazi“-Schlagzeile

Noch mehr über die Taten oder Nicht-Taten der AfD-Abgeordneten berichten: Die Medienwoche im Blick von n-tv-Moderatorin Nadja Kriewald.

Nadja Kriewald
Nadja KriewaldFoto: n-tv

Frau Kriewald, worüber haben Sie sich denn in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über die Berichterstattung am Tag nach der Bundestagswahl, vor allem in türkischen und griechischen Zeitungen. Da tauchten wieder alte Schlagzeilen auf wie „Nazi-Schock in Deutschland“ und „Hitler im Parlament“. Auch ich bin alles andere als begeistert, dass die AfD 12,6 Prozent der Stimmen bekommen hat. Wir sehen aber auch, dass ein Großteil der AfD-Wähler die Partei eher aus Protest gewählt hat, selbst nicht rechtsextrem ist. Wie die ersten Tage gezeigt haben, zerlegt sich die Partei vielleicht bald selbst. Wir als Medien müssen noch mehr über die Taten oder Nicht-Taten der AfD-Abgeordneten berichten und weniger über ihre provozierenden Worte.

Gab es auch etwas in den Medien, worüber Sie sich freuen konnten?
Dass der türkische Kolumnist der „Cumhuriyet“, Kadri Gürsel überraschend frei gekommen ist – nach elf Monaten Untersuchungshaft. Das ist zwar noch kein Freispruch, Gürsel ist nur unter Auflagen auf freiem Fuß, aber das Foto, als er vor dem Gefängnis Silivri seine Frau küsst und ein Soldat dabei lächelt, ist einfach schön. Es zeigt, dass Präsident Erdogan die Justiz nicht völlig unter Kontrolle gebracht hat. Aber es sitzen nicht nur weiterhin vier andere „Cumhuriyet“-Kollegen in türkischer Haft, sondern auch die deutschen Kollegen Deniz Yücel, Mesale Tolu und mehr als 160 andere Journalisten.

Ihre Lieblingswebsite?

al-monitor.com/pulse/home.html liefert sehr gut recherchierte Hintergrundberichte aus der arabischen Welt, Israel und der Türkei. Mit Themen, die ich so gar nicht auf dem Schirm hatte und aus anderer Sicht als unsere deutschen Medien.

Nadja Kriewald, Moderatorin, präsentiert seit 20 Jahren den „Auslandsreport“ bei n-tv (Sonntag,

9 Uhr 30) und leitet zudem die Redaktion der Sendung.

5 Kommentare

Neuester Kommentar