HINTERGRUND : „Schmutziger Krieg“

Nach Jahren der politischen und wirtschaftlichen Instabilität zuletzt unter Präsidentin Isabel Perón, der Witwe des zweimaligen Präsidenten Juan Perón, putschte das argentinische Militär sich 1976 an die Macht.

Unter Jorge Rafael Videla und später Leopoldo Galtieri begannen die Generäle den „schmutzigen Krieg“ gegen die linke Opposition, der nach Schätzungen 30 000 Opfer forderte. Regimegegner wurden gefoltert und ermordet, das berüchtigste Folterzentrum war in der Mechanikerschule der Marine untergebracht. Das Verschwinden mancher Regimegegner ist bis heute ungeklärt.

Nach dem verlorenen Falklandkrieg mussten die Militärs 1983 die Macht abgeben. Einige Generäle, darunter auch Galtieri und Videla, wurden zu Haftstrafen verurteilt, durch Amnestiegesetze von Präsident Carlos Menem kamen sie Anfang der 90er Jahre frei.

2003 hob der Kongress unter Präsident Néstor Kirchner die Amnestiegesetze auf. Drei Jahre später endete der erste Prozess: Ein ehemaliger Polizeioffizier wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar