Psi-Test an der Universität Würzburg : Gibt es Beweise für übersinnliche Kräfte?

Einmal im Jahr können Wünschelrutengänger und Telekineten an der Uni Würzburg ihre Kräfte testen lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch.

von
Marcel Polte beim Versuch, ein Stück Alufolie in Bewegung zu versetzen.
Marcel Polte beim Versuch, ein Stück Alufolie in Bewegung zu versetzen.Foto: Sebastian Leber

Wie genau seine Superkraft funktioniert, weiß Marcel Polte auch nicht. Der Prozess laufe hauptsächlich unterbewusst ab, sagt er. Eine Theorie hat er aber doch: Offenbar sei er in der Lage, die Schwingungsmuster seines Gehirns zu verändern und so in Gleichklang zu bringen mit dem Schwingungsmuster des jeweiligen Gegenstandes, den er bewegen will.

An diesem Dienstagvormittag will Marcel Polte ein kleines Stück Folie bewegen. Ohne es anzufassen, nur mit der Kraft der Gedanken. Telekinese heißt die Technik. Sie wurde vielfach beobachtet: bei Jedi-Rittern, bei den X-Men, bei Bibi Blocksberg. Marcel Polte glaubt, Telekinese funktioniere auch im richtigen Leben. Im Hörsaal A 106 des Biozentrums an der Universität Würzburg ist er der Einzige, der so denkt.

Das Stück Folie, das er mit Gedankenkraft rotieren lassen will, liegt auf der Spitze einer Nadel, die wiederum senkrecht in einem Korken steckt. Ein Windhauch würde ausreichen, um die Folie zum Drehen zu bringen. Deshalb hat sich Polte bereit erklärt, eine Glasvase über den Versuchsaufbau zu stülpen. Damit wirklich klar ist, dass nur Gedanken die Bewegung verursachen.

Sollte Polte seine übersinnlichen Kräfte beweisen, erhält er 10 000 Euro. Angeboten von der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“, kurz GWUP. In ihr versammeln sich Physiker, Biologen und Psychologen, die davon überzeugt sind, dass man Menschen wie Polte nicht einfach als Spinner abtun, sondern unter Laborbedingungen testen sollte. Vordergründig geht es um die Frage, ob Marcel Polte per Telekinese ein Stück Folie bewegen kann. Tatsächlich geht es um viel mehr. In dieser pluralistischen Welt, in der jeder fast alles behaupten kann, in der Verschwörungstheorien sprießen und Lügen als „alternative Fakten“ verkauft werden, zählen da überhaupt noch objektiv ermittelbare Wahrheiten? Oder sind sie nicht mehr wert als jede andere Meinungsbekundung im Stimmengewirr?

Winkt ein neues Forschungsfeld?

Die Tests in Würzburg leitet der Wahrnehmungsforscher Rainer Wolf. Er ist 75 und Dozent an der Universität. Er sagt, im Grunde würde er sich freuen, wenn einmal jemand das Preisgeld abräume. Was dann für ein spannendes Forschungsfeld entstehe!

In den vergangenen Jahren ließen sich fast 60 Kandidaten testen. Wünschelrutengänger, Gedankenübertrager, Wahrsager. Eine Bewerberin wollte anhand von Porträtbildern erspüren, ob die gezeigte Person an einer Herzkrankheit leidet. Eine andere Frau behauptete, sie könne schweben. Ein Kandidat brachte eine Landkarte mit und wollte durch bloßes Pendeln einen Goldbarren aufspüren, den Rainer Wolf zuvor in der Umgebung versteckt hatte.

Die Frau, die schweben konnte, sagte kurzfristig ab. Der Goldbarren-Pendler lag 20 Kilometer daneben. Auch alle übrigen Kandidaten scheiterten. Rainer Wolf sagt, er sei trotzdem jedes Mal neugierig. Er wolle niemanden vorführen.

Außer Wolf haben sich heute zehn weitere GWUP-Mitglieder und Studenten im Hörsaal eingefunden. Die Details des Versuchs wurden vorab am Telefon besprochen. Es gibt Kaffee und Kuchen, für jeden Test ist mindestens ein halber Tag eingeplant.

Experte für Hypnose und Ufo-Entführungen

Kandidat Polte betreibt in Bad Homburg eine Praxis als Hypnosecoach. Zudem ist er Heilpraktiker für Psychotherapie und sogenannter Abduktionsforscher. Das ist jemand, der Menschen untersucht, die mutmaßlich von Außerirdischen entführt wurden. Seine besondere Leidenschaft ist jedoch das Hellsehen. An diesem Tag wird Polte häufig von Akten des Geheimdienstes CIA sprechen, die bewiesen, dass Hellsehen tatsächlich existiere.

Wenn Marcel Polte über seine Forschungsfelder spricht, formuliert er präzise, ist offen für Fragen. Er hat viel gelesen. Man möchte ihm glauben.

Mit dem Bewegen von Objekten per Gedankenkraft beschäftigt sich Polte erst seit Januar, er hat Youtube-Videos gesehen, die ihn überzeugten. Wobei der Kandidat einschränkt: Man müsse bei solchen Videos vorsichtig sein. Deren Macher könnten, jetzt theoretisch, eine Täuschungsabsicht gehabt haben.

84 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben