BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Kohlrabisoße

Carmen Krüger

Ich liebe Kohlrabi. Wenn die schön zart sind – köstlich! Da kann man auch die Blätter mit verwenden. Die ganz kleinen hacke ich wie Petersilie, die kommen ganz zum Schluss unter die Soße, das gibt den kräftigen Kohlrabigeschmack. Außerdem sieht’s lustig aus, die grünen Tupfer in der weißen Soße. Wenn ich einen Eintopf koche, nehme ich sogar die großen Blätter.

Also: Drei gewürfelte Schalotten werden in einem Esslöffel Butter glasig gedünstet. Dazu geben Sie dann 100 Gramm mehlige Kartoffeln und 300 Gramm Kohlrabi, alles gewürfelt. Das Ganze wird mit einem Viertelliter Hühner- oder Kalbsbrühe aufgefüllt. Das Gemüse kochen, bis es weich ist, dann pürieren und durch ein Sieb passieren. Mit 150 Gramm Sahne aufgießen und etwas köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss zwei Esslöffel geschlagene Sahne unterheben. Wer mag, würzt noch mit Muskat.

Die Soße passt sehr gut zu Zander oder anderem Fisch. Man kann aber auch gleich mehr Brühe und Gemüse nehmen und eine Suppe daraus machen. Dann kommen am Schluss aber noch ein paar bissfeste Kohlrabiwürfel als Einlage hinein. Für Vegetarier können Sie auch gleich einen Topf Kohlrabi in Salzwasser kochen und die Soße dazu servieren.

Carmen Krüger kocht in ihrem Restaurant in Eichwalde bei Berlin

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben