Spitzenköche verraten ihre Tricks : Fischeintopf mit Curry

Für den Eintopf lassen Sie erst mal 700 ml Gemüsebrühe mit 150 ml Sahne aufkochen, dazu kommen zwei Scheibchen Knoblauch, ein Scheibchen Ingwer und zwei Teelöffel mildes Currypulver.

Carmen Krüger

Für den Eintopf lassen Sie erst mal 700 ml Gemüsebrühe mit 150 ml Sahne aufkochen, dazu kommen zwei Scheibchen Knoblauch, ein Scheibchen Ingwer und zwei Teelöffel mildes Currypulver. Das lässt man eine Viertelstunde durchkochen und gießt das Ganze wieder ab. Die reine Brühe wird dann mit zwei Esslöffeln kalter Butter mit dem Stabmixer aufgeschäumt.

Während die Brühe kocht, putzen Sie das Gemüse für die Einlage, zwei Mören, eine Stange Staudensellerie, eine kleine Zucchini, die werden in kleine Würfel geschnitten und bissfest blanchiert, das heißt im Prinzip, einmal in Salzwasser aufkochen und wieder abgießen und kaltes Wasser rüberlaufen lassen. In Kochbüchern steht ja immer: In Eiswasser abschrecken, aber das ist Quatsch, die Zeit hat ja keiner.

So, jetzt schneiden Sie ein Pfund gemischtes Fischfilet klein – ungefähr so wie Gulasch – und lassen es in ein bisschen Salzwasser leicht pochieren, weil der sonst zerfällt, wenn man das alles in den Topf macht und gerade Fisch, den musst du ja mit Sie anreden, wenn der gegart ist. Also: zwei, drei Minuten höchstens. Da können Sie alle Süßwasserfische dieser Welt nehmen, Zander, Rotbarsch, Kabeljau, alles, nur keine Fischstäbchen, nichts mit Panade.

Zum Servieren gibt man den Fisch und das Gemüse in die vorgewärmten Tassen oder Teller und füllt es dann mit dem Curryschaum auf.

Carmen Krüger kocht in ihrem Restaurant Carmen in Eichwalde bei Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben