Suppe - ohne zu kochen : Geeiste Gurkensuppe

Holger Zurbrüggen würzt sein Sommergericht mit Sushi-Ingwer

Von Holger Zurbrüggen
Holgar Zurbrüggen kocht in seinen beiden "Balthazar"-Lokalen in Berlin (balthazar-restaurant.de).
Holgar Zurbrüggen kocht in seinen beiden "Balthazar"-Lokalen in Berlin (balthazar-restaurant.de).Foto: Mike Wolff

Für vier Personen brauche ich:

1 ½ Salatgurke

etwas frischen Ingwer

1 EL Sushi-Ingwer

2 TL Zucker

1 Zitrone

½ Limone

2 EL Schmand

3 EL türkischen oder griechischen Joghurt

etwas Schnittlauch

als Einlage: Räucherlachs, Lachs, Gurke oder Pinienkerne.

Zubereitung:

Die Gurke gut waschen, nur die Enden wegschneiden. Ich benutze die Schale mit, dann bekommt die Suppe eine schöne Farbe und einen intensiven Geschmack. Gurke in grobe Würfel schneiden, mit Kerngehäuse und allem drum und dran. Salzen. Etwas frischen Ingwer (fünfmal über die Mikroreibe reiben) und Sushi-Ingwer dazu geben. Den Zucker im Saft einer Zitrone und einer halben Limone auflösen, etwas Limonenschale dazu. Das Ganze mit dem Pürierstab grob mixen. Zum Schluss Schmand und Joghurt unterrühren. Mindestens vier Stunden oder über Nacht kalt stellen. (Wenn’s schnell gehen soll: gecrushtes Eis in die Suppe geben.) Zum Servieren kommt Schnittlauch rein, und wenn man mag, noch eine Einlage: Gurkenspaghetti, geröstete Pinienkerne, Tatar vom frischen Lachs oder eine Rose vom Räucherlachs.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben