Aktion ''Waffenfreie Schule'' : Polizei sammelt 128 Waffen an Schulen ein

Seit dem 1. Dezember kommt die Polizei an Berliner Schulen und holt illegale Waffen ab, die dort bis Ende des Jahres straffrei abgegeben werden können. Bei Lehrern stößt die Aktion auf Kritik, doch die Resonanz werde größer, so die Polizei.

Die Polizei hat 128 Waffen und andere verbotene Gegenstände von Berliner Schülern eingesammelt. An der Aktion „Waffenfreie Schule“ beteiligten sich 49 Schulen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Reaktionen der Schulleiter seien unterschiedlich gewesen. Aufgerufen waren alle Schulen in Berlin. Anlass war die seit Juli geltende Amnestieregelung, die noch bis zum Jahresende die freiwillige Abgabe von Waffen ermöglicht.

Diese stoße in Berlin auf immer größere Resonanz. Bis Ende November seien 82 illegale scharfe Schusswaffen abgegeben worden. Zudem sammelten die Dienststellen den Angaben zufolge 8141 Schuss illegale Munition sowie 202 legale Schusswaffen und 8523 legale Patronen ein. Abgegeben worden seien auch 447 erlaubnisfreie Schusswaffen sowie 5301 Stück erlaubnisfreie Munition.

Die straffreie Abgabe von illegalen Waffen gilt bis zum Jahresende. Die Polizei bietet einen kostenlosen Abholservice an. Auch für die Vernichtung der Waffen fallen keine Kosten an. Illegale Schusswaffen oder andere verbotene Gegenstände wie Butterflymesser, Totschläger oder Schlagringe können auf jeder Polizeiwache abgegeben werden. Auskünfte zur Abgabe und Abholung von Waffen erteilt die Berliner Waffenbehörde unter der Telefonnummer 030/4664-957300. (ho/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben