Alkohol : Immer mehr Jugendliche greifen zur Flasche

Die Fälle von alkoholisierten Jugendlichen mehren sich. Darunter auffällig viele Mädchen. Die jüngsten Alkoholopfer sind erst zwölf Jahre alt. Von der Polizei aufgegriffene landen meist in Krankenhäusern. Manche sogar auf der Intensivstation.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Berliner Polizei etwa 650 betrunkene Kinder und Jugendliche aufgegriffen. Offensichtlich steigen die Zahlen, denn 2007 dauerte es von April bis Dezember, also neun Monate, bis die Beamten ebenfalls etwa 650 alkoholisierte Kinder und Jugendliche aufgelesen hatte.

Wie berichtet, hatte die Polizei erst im April 2007 begonnen, die Fälle statistisch zu erfassen, nachdem im März des Jahres der 16-jährige Lukas W. an Alkoholmissbrauch gestorben war. Der Schüler war von einem Charlottenburger Kneipenwirt mit gut 40 Tequilas regelrecht abgefüllt worden.

Der Fall hatte eine bundesweite Debatte über Alkoholmissbrauch unter Kindern und Jugendlichen ausgelöst. Zudem wurde eine Sonderkommission „Wirt“ beim Landeskriminalamt gegründet. Sie soll ermitteln, welche Wirte Alkohol an Minderjährige verkaufen.

Nach Angaben der Polizei waren die jüngsten Alkoholopfer erst zwölf Jahre alt. Auffällig sei, dass viele Mädchen unter den hilflos Aufgegriffenen seien. Unklar sei jedoch, wieso im kalten Februar doppelt so viele Kinder und Jugendliche auf Straßen, Plätzen und in Parks gefunden wurden wie im warmen Monat Juni. Die meisten Aufgegriffenen wurden in Krankenhäuser gebracht, einige von ihnen waren so schwer betrunken, dass sie zur Entgiftung auf die Intensivstation kamen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben