• Alles Walzer in Berlin – beim Wiener Opernball Am 27. November steigt die erste Ausgabe im Ritz-Carlton

Berlin : Alles Walzer in Berlin – beim Wiener Opernball Am 27. November steigt die erste Ausgabe im Ritz-Carlton

-

In diesem Herbst kann man erstmals in Berlin auf dem Wiener Opernball tanzen. So hat das RitzCarlton seinen ersten eigenen Ball genannt, zu dem die Luxushotel am Potsdamer Platz am 27. November einlädt. Zum Gelingen der Berliner Ausgabe des Opernballs will man sich vom berühmten Original das eine oder andere Detail ausborgen – schließlich soll auch die Kasse klingeln. Das vor allem zu einem guten Zweck – vom Erlös des Wiener Opernballs im Ritz soll die von Karlheinz Böhm gegründete Stiftung „Menschen für Menschen“ in Äthiopien profitieren. Mit dem Wiener Oberbürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat der erste prominente Ballgast sogar schon zugesagt; dass auch dessen hiesiger Kollege Klaus Wowereit im Ritz-Carlton bei „alles Walzer“ tanzt, hoffte gestern Walter Junge vor der Presse sicher nicht umsonst.

Zu einer kleinen Bilanz seines Hauses präsentierte sich der junge Hotelchef gut gelaunt und braun gebrannt – beim Skiurlaub in Davos hat er sich von den ersten 100 Tagen des am 12. Januar eröffneten Hotels erholt. Auch von den ersten Neugieranstürmen der Berliner – allein am Tag der offenen Tür waren es 7000, die im ersten Haus am Platz in alle Ecken und Winkel guckten.

Andere Zahlen lassen den jungen Chef zuversichtlich in die Zukunft blicken: So vertilgten bisher 53 294 Gäste in – laut Junger – Wowereits Lieblingsrestaurant, der hoteleigenen Brasserie Desbrosses, unter anderen Handfestes wie allein 1540 Kilo Pommes Frites, 1000 Kilo Rostbratwurst und 1150 Kilo Schaufelbraten aus Saalow, aber auch Gesünderes wie 1070 Kilo Obstsalat und 10 000 Liter frisch gepresste Säfte.

Im Gourmet-Restaurant Vitrum geht es zwar feiner und auch teuerer zu – meckern kann man dort über die bisher 2942 Gäste aber auch nicht. Immerhin verputzten sie in 14710 Menügängen solche Delikatessen wie 50 Kilo Gänsestopfleber, über 17 Kilo Kaviar und 150 Kisten Hummer.

Runtergespült wurde das und mehr in allen Restaurants und Lounges des Hotels unter anderen mit 9420 Litern Fassbier – das sind 94 Liter täglich – und 2985 Flaschen Champagner, täglich sind 30 davon zu öffnen. Im Curtain Club, den Barchef Roland jeden Tag um 18 Uhr im historisch roten Talar eines Tower-Bediensteten mit viel Brimborium und zu Big-Ben-Geläute feierlich eröffnet, süffelten bislang 21 496 Gäste 6000 Cocktails und leerten 145 Flaschen Wodka sowie 136 Flaschen Gin.

Von den 30 000 Übernachtungsgästen, die im Ritz mit 15 000 Autos und auch zwei Fahrrädern anreisten, machten 6705 vom Room Dining Gebrauch und bestellten sich etwas – am liebsten Club Sandwich und Hamburger. Über die Bilanz der ersten 100 Berliner Ritz-Carlton-Tage können sich auch die Rosenzüchter freuen. Sechs Hochzeitspaare schlummerten am Potsdamer Platz schon in rosenblättergeschmückten Zimmern, und 550 Arrangements aus 2000 Rosenblüten schmückten dort schon die Betten. hema

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben