Berlin : Antirassismus: Tipps auf "Grüner Karte"

sib

Wer hilft nach rassistischen Übergriffen? An wen können sich Zeugen oder Opfer wenden? Ansprechpartner, Adressen und Telefonnummern stehen auf der "Grünen Karte Nummer 1", die Bündnis 90 / Die Grünen gestaltet haben. "Die orange-grüne Karte im Scheckkartenformat passt in jede Brieftasche", sagte Landesvorstandssprecherin Regina Michalik.

Außer der Karte will die Partei das "Noteingangsmännchen" verbreiten: einen Anstecker, mit dem der Träger ein Zeichen für "Hinschauen statt Wegschauen" setzt. Karte und Stecker werden im Rahmen der "Aktion Noteingang" verbreitet. Mitinitiatoren sind der Berliner Einzelhandel, der Internationale Bund, der Türkische Bund und die Vereinigung Türkischer Reiseagenturen. Mittlerweile beteiligen sich Schulen, Bezirksämter, Theater, Unis und auch der Tagesspiegel daran: Aufkleber signalisieren, dass Opfer rassistischer Übergriffe im betreffenden Gebäude Schutz finden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar