Berlin : Arbeitsamt Nord geht neue Wege zur Informationsvermittlung an Jugendliche

sik

Das Arbeitsamt Nord geht jetzt unkonventionelle Wege, um junge Leute für das Sonderprogramm der Bundesregierung zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu interessieren. Unter dem Motto "Jump around" veranstaltet das Amt am Freitag ab 16 Uhr eine Hip-Hop-Party im Kesselhaus der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg. Bis Mitternacht sollen verschiedene DJs und Gruppen dabei auftreten: Der Gauner und MK1, die Pilzen, DJ Hype, Pyranha und Deichkind. Der Eintritt beträgt fünf Mark. Nach einer Ankündigung des Amtes soll es "neben dem ultimativen Music-Kick" die Möglichkeiten zu Informationsgesprächen über Ausbildung und den Arbeitsmarkt geben.

Durch die außergewöhnliche Aktion sollen Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren angesprochen werden, die das Arbeitsamt sonst nicht erreichen kann, sagt Edelgard Woythe, Leiterin der Abteilung Arbeitsvermittlung und -beratung beim Arbeitsamt Nord. Aus diesem Grund sei die Veranstaltung auch in Sozial- und Jugendämtern angekündigt worden, denn nicht alle arbeitslosen Jugendlichen seien beim Arbeitsamt gemeldet. Woythe hofft auf einige hundert Besucher.

Wie bereits im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung auch für 2000 bundesweit zwei Milliarden Mark für das Jugend-Sofortprogramm "Jump" zur Verfügung gestellt. Im Bereich des Arbeitsamtes Nord, das für die Bezirke Prenzlauer Berg, Pankow, Weißensee, Reinickendorf, Wedding und Tiergarten zuständig sind, konnten rund 2000 Jugendliche in Ausbildungsplätze, in Weiterbildungmaßnahmen, in qualifizierende ABM-Programme oder über Lohnkostenzuschüsse in eine Beschäftigung vermittelt werden.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar