Berlin : Attacke auf Radiomanager: Verdächtiger soll sich getötet haben

Im Fall des brutalen Angriffs auf den Radiomanager Stephan H. in Zehlendorf steht die Polizei offenbar vor der Aufklärung: Der gesuchte Tatverdächtige Olaf K. hat sich selbst getötet. Der 47-Jährige soll der Ex-Freund der Geliebten von Stephan H. sein und diesen aus Eifersucht am 18. Oktober brutal niedergeschlagen haben – in der Absicht, ihn zu töten. Stephan H. liegt aufgrund seines zertrümmerten Schädels noch immer im Krankenhaus und ist nicht ansprechbar.

Olaf K. geriet schon wenige Zeit nach der Tat als Verdächtiger ins Visier der Ermittler, doch der Mann war spurlos verschwunden. Ende November hatten Angler eine Leiche im Stößensee in Westend entdeckt. Wie die Obduktion und andere Untersuchungen ergaben, handelte es sich um den gesuchten Olaf K. Er soll sich in Ufernähe erschossen haben. Die Leiche trieb mehrere Tage lang im Wasser.

Wie berichtet, war der ehemalige Manager des Radiosenders rs2, Stephan H., am späten Abend des 18. Oktober beim Ausführen seiner Hunde nahe seinem Grundstück mit einem Gegenstand, offenbar einer Rohrzange, niedergeschlagen worden. Seine Ehefrau fand ihn und rief den Notarzt. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben