Berlin : Auch Berlins Justiz diskutiert über Fußball-WM

-

Kurz nach der heute beginnenden Sicherheitskonferenz der Fußball-WM in Tiergarten wird auch die Berliner Justiz intensiv auf das Turnier vorbereitet. Wie Behörden-Sprecherin Juliane Baer-Henney auf Anfrage sagte, werden am 4. April rund 70 Berliner Richter und Staatsanwälte an einer WM-Fortbildung teilnehmen. Dort würden Videos gezeigt und Referate von Experten vorgetragen. Hooligan-Fahnder vom Landeskriminalamt würden die deutsche Szene beschreiben. Allein in Berlin rechnet die Polizei knapp 1000 Männer der gewaltbereiten Fußball-Fanszene zu; 300 von ihnen gehören dem Kern der Hooligans an. Wie berichtet, werden während der WM Staatsanwälte im Olympiastadion arbeiten.

Um während des Turniers Informationen über Vorstrafen von ausländischen Straftätern erhalten zu können, werden Staatsanwälte aus Polen, Großbritannien und Holland nach Deutschland reisen, teilte die Behörde mit. Neben den Gefahren durch Hooligans werden bei der WM auch vermehrt Straftaten wie Ticket-Fälschungen und der Einsatz von Pyrotechnik erwartet. Der Vollzug sei zudem auf eine erhöhte Anzahl von Untersuchungsgefangenen eingestellt.

Am Donnerstag und Freitag werden bei der internationalen WM-Sicherheitskonferenz 250 Experten aus mehr als 40 Ländern im Dorint-Hotel am S-Bahnhof Tiergarten tagen. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, kämen neben den Vertretern aus den 32 qualifizierten WM-Ländern auch Experten aus den „nichtqualifizierten europäischen Nachbar- und Transitstaaten sowie aus China“. Dort finden die Olympischen Spiele 2008 statt. Die Polizei rechnet mit Verkehrsbehinderungen; mehrere Eskorten sind beim Verkehrswarndienst angemeldet. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar