Berlin : Aus den Bezirken: Am Ernst Reuter Platz gibt es jetzt mehr Papierkörbe

CD

Neue Papierkörbe am Brunnen

Charlottenburg. Rund um die Wasserspiele am Ernst-Reuter-Platz gibt es seit gestern zehn statt bisher nur drei Papierkörbe. Die nötigen 3500 Mark stammen von der als "Brunnenfee" bekannten Isolde Josipovici. Mit Geldern aus dem Verkauf alter Brunnenkacheln will sie auch zu einer nächtlichen Baumbeleuchtung beitragen. CD

Kritik an Gleisdreieck-Plänen

Kreuzberg. Bürgerinitiativen haben am Dienstagabend an einem Runden Tisch die Pläne der Bahn-Tochter Eisenbahn Immobilien Management (EIM) für das Gelände am Gleisdreieck kritisiert. Zu dem Gespräch hatte das Bezirksamt eingeladen. Bis Jahresende möchte die EIM einen beschlussreifen Plan für das 70-Hektar-Gelände haben. Wie berichtet, hat sich der Umfang der Bauflächen fast verdoppelt. Die Initiativen sehen den als Ausgleichsfläche für den Potsdamer Platz gedachten Naturpark in Gefahr. Auch für Sportanlagen sei nur rund ein Viertel der benötigten Fläche vorgesehen. jom

Mietobergrenzen beschlossen

Friedrichshain. Das Bezirksamt hat beschlossen, die Mietobergrenzen in den drei Sanierungsgebieten Samariterviertel, Traveplatz-Ostkreuz und Warschauer Straße für weitere zwei Jahre aufrechtzuerhalten. Damit soll ein Wegzug einkommensschwächerer Bevölkerungsgruppen verhindert werden. Sanierungen von Wohnhäusern müssen damit weiterhin genehmigt werden. Nach den Renovierungsarbeiten darf die maximale Kaltmiete nicht überschritten werden; diese liegt künftig je nach Größe und Ausstattung der Wohnung zwischen 7,35 Mark und 8,28 Mark pro Quadratmeter. Die einzelnen Obergrenzen um bis zu 43 Pfennig pro Quadratmeter. Betroffen sind insgesamt rund 5600 Wohnungen. jom

Gropiusstadt im Netz

Neukölln. Das Stadtteilmanagement Gropiusstadt ist jetzt im Internet unter www.stadtteilmanagment.de vertreten. Neben freien Wohnungen und Angeboten der Händler im Wutzky-Center findet man Adressen und Telefonnummern von Schulen, Kitas und Sozialeinrichtungen. Zudem gibt es Informationen über die Wirtschaftsförderung für potenzielle Investoren. Der Kontakt ist per e-Mail möglich ( gropiusstadt@stadtteilmanagement.de ). Weiterhin erreicht man das Büro im Feuchtwangerweg 1 unter 666 23 042. Geöffnet ist dienstags von 15 bis 17.30 Uhr und donnerstags von 9 bis 11 Uhr. krau

Bauaufsicht sperrte Bordell

Tiergarten. Ein Sex-Kino mit einem "bordellartigen Betrieb" an der Rostocker Straße in Moabit ist von der Bau- und Wohnungsaufsicht gesperrt worden, nachdem bauliche und brandschutztechnische Mängel festgestellt wurden. Nach Angaben des Baustadtrats Horst Porath (SPD) war die Überprüfung eine Reaktion auf Anwohnerbeschwerden. CD

Spielplatz erweitert

Wilmersdorf. Der Spielplatz in der Livländischen Straße im Volkspark ist um spezielle Geräte für behinderte Kinder ergänzt worden, zum Beispiel kamen eine Liegeschaukel und Rampen im Sand hinzu. Der Verein "Eltern und Freunde von Behinderten in Wilmersdorf" hatte Spenden gesammelt und Firmen als Sponsoren gewonnen. Auch die Auengemeinde und das Bezirksamt unterstützten die Aktion. Am heutigen Donnerstag um 10.30 Uhr wird die Eröffnung gefeiert. CD

Zehlendorfer Kunstmeile

Zehlendorf. Die "8. Zehlendorfer Kunstmeile" wird am Freitag um 19.30 Uhr mit Livemusik in der VHS-Säulenhalle (Alte Feuerwache) an der Onkel-Tom-Straße 14 eröffnet. Bis zum 14. Oktober läuft die Veranstaltung dann rund um den Teltower Damm und die Clayallee. Eine Jury, die das Amt für Kunst auf Anregung der AG Zehlendorf-Mitte eingesetzt hatte, wählte 38 Künstler aus. Deren Werke werden in 37 Läden, Banken, Arzt- und Anwaltspraxen gezeigt, wo auch ein Katalog erhältlich ist. Neu ist eine "Flaggenparade": Die Werkgemeinschaft für Berlin-Brandenburg präsentiert zwölf Flaggen, die in ihrer Kunstwerkstatt für Behinderte gestaltet wurden. CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben