Ausflüge in Berlin und Brandenburg : Wochenendtipps: Ein Herbst und eine Seele

Von Äpfeln, Holzschnitzern und heißer Suppe: Es wird kälter und gemütlicher – Zeit für Ausflüge. Unsere Tipps für das Wochenende.

von
Herbst in Berlin.
Herbst in Berlin.Foto: dpa

Die Flip-Flops liegen längst im Schrank (die Wiesen sind morgens so nass-kalt vom Tau, da lohnen sich eher Gummistiefel), die Sonnenbrille kann aber noch draußen bleiben. Dieses Wochenende wird nämlich schön, bei 20 Grad und Sonnenschein. Unsere herbstlichen Wochenendtipps.

Herbstfest, I.

Die „Späth’schen Baumschulen“ dürften bekannt sein, an diesem Wochenende wird gefeiert: der Betrieb wird 296 Jahre alt und lädt zum „Traditionsfest“. Geladen ist der Regierende Bürgermeister, aber wenn der andere Termine hat – egal: Rot-Grün-Gelb ist’s auch so zwischen Dahlien, Apfelbäumen, Kürbissen. Kinder können basteln, Gärtner mit Experten plaudern und im Hintergrund spielt das dolle BVG-Orchester. Rummtata!

Samstag, Sonntag; 9 bis 18 Uhr. Späthstraße 80/81, Ortsteil Baumschulenweg (Treptow-Köpenick).

Herbstfest, II.

An den Stadträndern machen sich viele Gärtnereien fit für die kiezigen Herbstfeste – nächstes Wochenende findet am Glienicker See ein hübsches Apfelfest statt – , ein spezielles Ereignis hingegen findet nur Teltow statt, der Rübchenstadt. An diesem Sonntag ist’s soweit: „Rübchenfest“. Es gibt Gemüse, Suppe, Bücher – und Rübchen. Mahlzeit.

Sonntag, 12 bis 18 Uhr, Dorfplatz Ruhlsdorf/Teltow, Genshagener Straße

Das Waldfest.

Holz braucht man nicht nur für den urigen Feuerkorb bei der frischen Herbstparty. Was man alles damit machen kann, erfährt man in der Ausstellung „Kunststoff-Holz“. Baumkletterer, Holzschnitzer und andere Holz-Künstler und -Experten stellen ihre Arbeit vor. Und Bogenschießen kann hier jeder. Außerdem geht es um Spielzeugherstellung und mehr. Na dann: „Gut Holz!“ (wie die Kegelclubs an dieser Stelle ausrufen würden).

Samstag und Sonntag, 11 bis 18 Uhr, Jagdschloss Grunewald, Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee) in Dahlem. Der Eintritt ist frei, die Besichtigung des Schlosses mit seinen Cranach-Gemälden sowie dem Jagdzeugmagazin kostet 6 Euro, erm. 5 Euro.

Und sonst so?

Wer es gern etwas krawalliger mag im Herbst, kann sich auch in entsprechende Schale schmeißen und aufs Oktoberfest gehen. Geschunkelt wird seit diesem Wochenende auf dem Festplatz am Flughafen Tegel, wo das „Berliner Oktoberfest“ eröffnet worden ist – mit großem Zelt, Bierkrügen, viel Futter und Autoscooter. Wer es mit Schunkel nicht so hat, sondern eher auf Schienen steht – bitteschön: die Eisenbahnermesse „Innotrans“ ist an diesem Wochenende für alle Pufferküsser, Eisenbahnliebhaber, Modelbauer und Stoffbeutelträger („SBT“) geöffnet. Abgefahren.

Oktoberfest: bis 16. Oktober, Samstag (14 Uhr, 5 Euro), Sonntag, 12 Uhr. Innotrans: Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr, Eintritt: 3 Euro. Kinder bis 14 Jahre frei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben