Ausflugsserie: Cottbus : Freiheitschor im Zuchthaus

Kultur erleben in Brandenburg: Die schönsten Ausstellungen, Opern und Open-Air-Feste – vierte Folge: Cottbus. Mehr dazu gibt es am Freitag im gedruckten Tagesspiegel.

Von Claus-Dieter Steyer
Im Innenhof des ehemaligen Zuchthauses in Cottbus gibt es bald Beethovens "Fidelio" zu erleben.
Im Innenhof des ehemaligen Zuchthauses in Cottbus gibt es bald Beethovens "Fidelio" zu erleben.Foto: dpa

Da stellt sich ab Ende Juni garantiert Gänsehaut ein: Beethovens Oper „Fidelio“ erklingt dann an mehreren Abenden im Innenhof des ehemaligen Zuchthauses inmitten von Cottbus. Im Gefangenenchor singen auch ehemalige Häftlinge aus DDR-Zeiten mit, die als „Verein Menschenrechtszentrum Cottbus“ das Areal gekauft und zur Gedenkstätte umgestaltet haben. In den engen Zellen saßen bis 1989 vorwiegend Menschen, die wegen „Republikflucht“ und „staatsfeindlicher Hetze“ zu Freiheitsstrafen verurteilt worden waren und vom Westen freigekauft wurden. Wir haben die Hintergründe des ungewöhnlichen Kulturprojektes recherchiert.

Außerdem waren wir im mächtigen Dieselkraftwerk von 1928 unterwegs, das jetzt wertvolle Kunstsammlungen beherbergt. Im Park Branitz am Stadtrand schließlich hörten  wir einer Opernsängerin in einer Gondel zu und besuchten eine Ausstellung über den Adel in der Niederlausitz.

Alle Stationen werden wie immer auf einer praktischen Faltkarte beschrieben, die der Zeitungsausgabe beiliegt. Es gibt außerdem auf der Zeitungsseite ein Gewinnspiel, in dem wir unter den richtigen Einsendern Hotelübernachtungen, Eintrittskarten, Bahn-Tickets und Bücher verlosen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben