Ausflugstipps : Tipps für das zweite Adventwochenende

Noch nichts vor am Wochenende? Wir haben da ein paar Tipps für Sie – vom Glühwein-Kahn im Spreewald bis zum größten Weihnachtsmarkt bei Oranienburg. Wir wünschen einen schönen zweiten Advent.

Was machen am zweiten Adventwochenende? Wir haben die besten Tipps für Sie!
Was machen am zweiten Adventwochenende? Wir haben die besten Tipps für Sie!Foto: ZB

Die haben einen im Kahn.

Ein Ausflug in den auch im Winter romantisch wirkenden Spreewald lohnt sich am Wochenende doppelt: die großen Kähne starten zu Glühweinfahrten und im Kurort Burg findet an beiden Tagen das Adventsfest mit Programmen zwischen 13 und 18 Uhr, am Samstag sogar bis 20 Uhr statt. Ein Höhepunkt ist am Sonnabend der Lampionumzug durch den geschmückten Ort ab 17.50 Uhr. Tel. 035 603 / 750 160, www.burgimspreewald.de

Frohen Frost! Die Adventsstube im festlich geschmückten Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdam öffnet auch in diesem Jahr ihre Türen für Kinder und Erwachsene. Jeweils von 14 bis 18 Uhr wird an beiden Tagen gebastelt, genascht und Märchen gelauscht. Bei frostfreiem Wetter ist der Aussichtsturm geöffnet. Tel. 0331 / 2005 7930, www.pfingstberg.de

Feuer im Schloss? Bloß nicht! In die Zeit vor der Erfindung des elektrischen Lichts begibt sich am Sonnabend eine Führung für Kinder durch das Schloss Rheinsberg. Ab 14 Uhr erfahren die Teilnehmer, wie früher die Kronleuchter im Spiegelsaal und die Kerzen in anderen Räumen angezündet und wieder gelöscht wurden und wie gefährlich es dabei immer wieder zugegangen war. Eltern können ihre Kinder ab 7 Jahren natürlich begleiten. Infos unter Telefon 033 931 / 7260 oder www.spsg.de

Wandern ist des Nikolaus’ Lust … Im Hof des Schlosses Diedersdorf am südlichen Berliner Stadtrand beginnt am Sonnabend um 16 Uhr eine Fackelwanderung durch den Pak mit dem Nikolaus. Am Lagerfeuer gibt es Würste und Kinderpunsch. Anmeldung erbeten unter Tel. 03379 / 35 350, www.schlossdiedersdorf.de

Schlag auf Schlag. Mit der Hebeldraisine geht es am Sonnabend und Sonntag sowie am 3. Advent vom Bahnhof Zossen zum Weihnachtsbaumwald in Mellensee und wieder zurück. Der Start zur halbstündigen Fahrt erfolgt zwischen 11 und 11.30 Uhr. Werkzeuge liegen bereit und auch das Lagerfeuer zum Wärmen ist schon vorbereitet. Der geschlagene Weihnachtsbaum wird zum Bahnhof Zossen gebracht. Erwachsene zahlen für die Draisine 24,90 Euro, Kinder ab 4 Jahren 9,90 Euro. Tel. 03377 / 330 0850, www.ÿerlebnisbahn.de

O Pollo mio. Brandenburgs einzige Schmalspurbahn „Pollo“ in der Prignitz veranstaltet am Sonnabend und Sonntag Nikolausfahrten. Der Museumsverein verspricht Erinnerungen an Bahnreisen wie zuletzt in den 1960er Jahren. Zum Einsatz kommt eine historische Diesellok. Diese zieht die Wagen um 10 Uhr, 11.30 Uhr, 13 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr ab Lindenberg bei Pritzwalk nach Brünkendorf. Unterwegs steigt der Nikolaus zu und verteilt an die Kinder kleine Geschenke. Das Kleinbahnmuseum in Lindenberg hat geöffnet. Tel. 033 982 / 60 128, www.pollo.de

Der größte Markt der Mark. Einer der größten Brandenburger Weihnachtsmärkte findet an jedem Adventswochenende auf dem Schlosshof Liebenberg an der B 167, nördlich von Oranienburg, statt. An zahlreichen Ständen werden Kunsthandwerk, Süßes und Herzhaftes angeboten. Die kleinen Besucher können sich auf den Weihnachtsmann, Ponyreiten und spannende Märchenstunden freuen. In der Feldsteinkirche sind Chöre der Region zu hören. Geöffnet ist der Markt, für den Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren 1,50 Euro Eintritt zahlen, jeweils von 12 bis 19 Uhr. Tel. 033 094 / 700 500, www.liebenberger-weihnachtsmarkt.de

Ums kalte Herz fiebern. Die alte Brennerei in Ribbeck im Havelland an der B 5 wird an diesem Sonntag und an den nächsten beiden Sonntagen zur Aufführungsstätte für Wilhelm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“. Jeweils um 14 Uhr beginnt die Vorstellung des Nauener Theaters Neo, die auch weihnachtliches Gebäck, eine Tasse Kaffee oder Kakao im Kartenpreis von 15 Euro (Kinder bis 14 zahlen 8 Euro) einschließt. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und ein Kind ist schon für 30 Euro zu haben. www.ribbecker-weihnachtszeit.de

Über den Friedhof spazieren. Ganz ohne Weihnachtsstimmung kommen die beiden Führungen über den großen Südwestkirchhof Stahnsdorf am Sonnabend um 11 und 14 Uhr aus. Sie stellen monumentale Grabbauten und Gräber bedeutender Persönlichkeiten wie Engelbert Humperdinck, Otto Graf Lambsdorff und Heinrich Zille vor. Auch die norwegische Holzkirche mit ihrer über 100 Jahre alten Sauer-Orgel wird besichtigt. Tel. 0179 / 3793 503, www.suedwestkirchhof.de

Zurück in die Eiszeit. Zu einer dreistündigen Wanderung lädt die Naturwacht in der Schorfheide am Sonntag ein. Sie führt in die Eichheide nordwestlich des Werbellinsees, die während der letzten Eiszeit entstanden ist. Treffpunkt ist um 10 Uhr der erste Waldparkplatz rechts an der Straße von Eichhorst in Richtung Groß Schönebeck. Tel. 033 393 / 63 819 und 0170 / 573 5148, www.naturwacht.de
(Ste)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar