Berlin : Autofahrer über Brücke geschleudert Zuvor war er mit einer Panne liegengeblieben

Berlin - Bei einem Verkehrsunfall in Französisch Buchholz wurde am Mittwochmittag ein 54-jähriger Mann von einer Brücke geschleudert und getötet. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 12.50 Uhr auf der Autobahn A 114, der Verbindung zwischen Prenzlauer Promenade und Berliner Ring. Der Unglücksfahrer, der mit seinem VW stadteinwärts unterwegs war, musste wegen einer Panne anhalten und stellte sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen ab. Die Autobahn weist dort in jeder Richtung nur zwei Fahrspuren, aber keinen Standstreifen auf. Sie überquert an dieser Stelle, westlich des S-Bahnhofs Blankenburg, die Bahnhofstraße.

Der Mann sei ausgestiegen und habe sich offenbar vor seinem Fahrzeug aufgehalten, als auf 50-jähriger Fahrer mit seinem VW-Passat auf das liegengebliebene Auto auffuhr und diesen nach vorn stieß, hieß es weiter. Der 54-Jährige wurde dabei von seinem eigenen Wagen erfasst und durch die Wucht des Aufpralls über das Brückengeländer in die Tiefe geschleudert. Er stürzte zwischen vier und fünf Meter tief auf die Bahnhofstraße und erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort starb. Der Fahrer des Passat musste mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der Unfall führte den ganzen Nachmittag über im Umkreis zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit Staus und langen Wartezeiten. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten die Autobahn und die Bahnhofstraße beidseitig etwa sechs Stunden gesperrt werden. Die weiteren Untersuchungen hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 übernommen. ac

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben